Rosa

Da ich vergangenes Jahr leider noch nicht zur Opening Night in Sitges war, habe ich dort den Rosa von Jesus Orellana (deviantART-Page) nicht sehen können – ein düsterer Animationskurzfilm über drei Androiden in einer postapokalyptischen Welt. Das erinnert natürlich heftig an 9, verfolgt aber einen ganz anderen Stil. Und auch wenn das Streifchen eher Stilübung als große Kunst ist, lohnt es doch einen Blick, den nun soll daraus ein abendfüllender Spielfilm werden.

(via)

Haywire – Die ersten fünf Minuten

[filminfo_box]

Man kann es ja doof oder gut finden, dass die Filmstudios auf der Suche nach Ms Bourne sind – eine richtig tolle Actionheldin fehlt uns, allen Versuchen zum Trotz, aber immer noch (obwohl zuletzt z.B. Hanna und Salt der Sache aus unterschiedlichen Richtungen schon recht nah kamen).

Jetzt rückt der Start von Haywire langsam näher, und online gibt es die ersten vierundgequetschtes Minuten zu sehen. Das ist, sagen wir: eruptiv. Freue mich enorm vor.

(via)

Update: He, da ist ja noch ein Video!

Cool Guys Don’t Look At Explosions

Ich bin ja wie immer der letzte, der manche Sachen mitbekommt. Deshalb hier ein zwei Jahre altes Video von The Lonely Island, das sie mit Will Ferrell und J.J. Abrams für die MTV Movie Awards 2009 gemacht haben. In seinem Bezug auf Action und Geschlechtlichkeiten paßt und gehört es nämlich zwingend in dieses Blog. Und wäre ich noch von einer fetten Erkältung und einem immer noch nicht abgeschlossenen Umzug rekonvalesziere, ist es zudem ein sehr schöner Lückenfüller.

(via)

Kurzer Clip aus der „Wonder Woman“-Pilotfolge

Das Trauerspiel um die Wonder Woman-Fernsehserie, die NBC in Auftrag gegeben hatte, nur um sie dann nach Abdrehen des Pilotfilms von David E. Kelley sehr schnell wieder zu begraben, hatte ich hier und auf Twitter schon gelegentlich begleitet und kommentiert. Absurd viel wurde vor allem über das Kostüm der Hauptfigur diskutiert, das Adrianne Palicki tragen sollte; in weiteren Rollen waren mit Elizabeth Hurley und Cary Elwes zumindest leidlich bekannte B-Stars gecastet.

Natürlich darf man hoffen, daß die abgelehnte Folge irgendwann im Internet auftaucht (mit einer regulären Fernsehausstrahlung ist wohl eher nicht zu rechnen), so daß wir uns selbst ein Bild davon machen können, ob NBC zu Recht kalte Füße bekommen hat. Eine erste Ahnung davon gibt nun dieser 30-Sekunden-Clip, der seinen Weg ins Internet gefunden hat (vorher gab es schon gute, wortwörtliche zwei Sekunden Footage, die nur vage einen Eindruck davon vermitteln konnten, ob Palicki zu physischer Bewegung in der Lage sei), und leider, leider sieht es so aus, als habe NBC gut daran getan, sich nicht weiter mit der Serie zu belasten.

Natürlich ist der Clip (gefunden bei Allociné) vermutlich nicht repräsentativ für das Endprodukt, welches man eventuell im Fernsehen gesehen hätte; aber trotzdem stimmt hier fast gar nichts: Schnitte, Rhythmus, Timing, sogar die herumschwingenden Arme von Palickis Wonder Woman wirken unkontrolliert. Aber vielleicht sehr Ihr das anders?

Transformers 3 – Early Buzz & das Wesentliche in neun Minuten

[filminfo_box]

In Frankreich Paris hat am Donnerstagmorgen eine sehr frühe Pressevorführung von Transformers: Dark of the Moon stattgefunden (allerdings mit einer Sperrfrist versehen, die vor allem dadurch bizarr wird, daß vor ihrem Ablauf eine öffentliche Vorpremiere eben hier in der Stadt stattfindet), und zur großen Überraschung womöglich aller Beteiligten sind die wenigen durchdringenden Stimmen gedämpft positiv – trotz der über zweieinhalb Stunden gelingt es dem Film anscheinend, zumindest sein Zielpublikum oder deren etwas kritischere Vertreter_innen bei der Stange zu halten. Vor allem technisch – aber das verwundert wohl nicht – sei der Film erstklassig. Den Rest wird man sehen müssen bzw. die Kritiken abwarten, die ab Montag hervorströmen dürften.

Bis dahin kann man sich immerhin schon einmal über die wesentlichen Plotpoints des Films in diesem Clip informieren, der nur öffentlich verfügbare Clips und Trailer montiert, aber durch die Montage schon einen ziemlich guten Eindruck davon gibt, was in dem Film so vorgeht:

(via)

Louis de Funès-Supercut

Louis de Funès (eigentlich Louis Germain David de Funès de Galarza – was für ein Name allein!) war sicher einer der größten europäischen Komiker seiner Zeit; und um einige seiner schönsten Szenen (in deutscher Synchronisation) zu würdigen, hat Youtube-User litervid das erstellt, was man heutzutage neuerdings einen „Supercut“ nennt: 10 Minuten Filmschnipsel in hübscher, wenn auch nicht zwingender Aneinanderreihung. Entdeckt hat die vergnüglichen Minuten Joachim Kurz, und meine persönliche Lieblingsstelle ist auch enthalten, etwa ab Minute 5:50.

Und wenn ich mich jetzt noch irgendwann traue, de-Funès-Filme auf Französisch anzusehen, dann bin ich richtig stolz auf mich.

(via)

Good Omens: Was sein könnte

Immer mal wieder machen ja junge ambitionierte Fans Mashup- oder Fake-Trailer zu Filmprojekten, die sie gerne verwirklicht sähen; und sehr, sehr selten wird aus diesen Projekten dann auch einmal ein wirklicher Film. (Auch unter Profis ist das Trailer-to-Movie-Phänomen relativ neu, aber mit Filmen wie Machete wahrlich nicht schlecht vertreten.) YouTube-Nutzer baroqu3 (Steven Wood) hat jetzt für Neil Gaimans und Terry Pratchetts Buch Good Omens einen fiktiven Verfilmungsabspann gedreht, der auch seine Lieblingsbesetzung für diesen Film enthält. Von Edgar Wright als Regisseur geleitet: Das könnte wirklich ein spannendes Projekt sein!

Oder wie es bei soup.io kommentiert wurde:

omg who do i have to bribe/blow/stab to make this happen?

Der Verlag schreibt über das Buch:

There is a distinct hint of Armageddon in the air. According to The Nice and Accurate Prophecies of Agnes Nutter, Witch (recorded, thankfully, in 1655, before she blew up her entire village and all its inhabitants, who had gathered to watch her burn), the world will end on a Saturday. Next Saturday, in fact. So the armies of Good and Evil are amassing, the Four Bikers of the Apocalypse are revving up their mighty hogs and hitting the road, and the world’s last two remaining witch-finders are getting ready to fight the good fight, armed with awkwardly antiquated instructions and stick pins. Atlantis is rising, frogs are falling, tempers are flaring. . . . Right. Everything appears to be going according to Divine Plan.

Except that a somewhat fussy angel and a fast-living demon — each of whom has lived among Earth’s mortals for many millennia and has grown rather fond of the lifestyle — are not particularly looking forward to the coming Rapture. If Crowley and Aziraphale are going to stop it from happening, they’ve got to find and kill the Antichrist (which is a shame, as he’s a really nice kid). There’s just one glitch: someone seems to have misplaced him. . . .