Text zu Filmstart (30. Juni 2011): The Infidel

Diese Woche läuft erstaunlicherweise die britische Komödie The Infidel als Alles koscher in den deutschen Kinos an. Hier meine ausführliche Kritik. Schöner Film.

Foto: Senator

Mission Impossible – Ghost Protocol

[filminfo_box]

Der vierte Mission Impossible-Film hält sich jedenfalls nicht mit Kleinscheiß auf. Der Kreml wird gesprengt! Simon Pegg! Brad Bird!!! J.J. Abrams!!!

Und irgendwie könnte ich in dieser Konstellation vielleicht sogar Tom Cruise!!!! ertragen.

(via)

Transformers 3 – Early Buzz & das Wesentliche in neun Minuten

[filminfo_box]

In Frankreich Paris hat am Donnerstagmorgen eine sehr frühe Pressevorführung von Transformers: Dark of the Moon stattgefunden (allerdings mit einer Sperrfrist versehen, die vor allem dadurch bizarr wird, daß vor ihrem Ablauf eine öffentliche Vorpremiere eben hier in der Stadt stattfindet), und zur großen Überraschung womöglich aller Beteiligten sind die wenigen durchdringenden Stimmen gedämpft positiv – trotz der über zweieinhalb Stunden gelingt es dem Film anscheinend, zumindest sein Zielpublikum oder deren etwas kritischere Vertreter_innen bei der Stange zu halten. Vor allem technisch – aber das verwundert wohl nicht – sei der Film erstklassig. Den Rest wird man sehen müssen bzw. die Kritiken abwarten, die ab Montag hervorströmen dürften.

Bis dahin kann man sich immerhin schon einmal über die wesentlichen Plotpoints des Films in diesem Clip informieren, der nur öffentlich verfügbare Clips und Trailer montiert, aber durch die Montage schon einen ziemlich guten Eindruck davon gibt, was in dem Film so vorgeht:

(via)

Puss in Boots

Wird das ein Desperado für den Familienabend? Mit Hayek und den visuellen Bezügen im Trailer ist der Vergleich womöglich nicht völlig absurd, auch wenn die Handlung, diesem Trailer nach, eher eine klassische Abenteuer/Mantel-und-Degen-Geschichte zu sein scheint. Ich mag auch den direkten musikalischen Bezug auf Pirates of the Caribbean; und natürlich muß Banderas’/Puss‘ hochnäsiges Katerdasein durch einen angemessenen weiblichen Gegenpart ausgewogen werden.

(via)

Un monstre à Paris

[filminfo_box]

Selbst die Französen müssen noch bis Oktober warten, bevor sie dies hübsch animierte Monster zu sehen bekommen, das zusammen mit der Stimme von Vanessa Paradis (deren Figur auch im Film von allen angeschmachtet wird) die Straßen von Paris unsicher macht. Ach weh! Aber gut schaut’s aus. Ich freu mich schon…

(via)

Russian Rhapsody (1944)

Im MUBI-Notebook hat David Cairns auf diese kleine Perle hingewiesen, einen jener völlig un-verschämt propagandistisch gegen die Nazis gerichteten Cartoons, derer es in den frühen 1940er Jahren natürlich zahlreiche gab.

[filminfo_box]

In dem Film, auch als Gremlin from the Kremlin bekannt, spielt Hitler eine prominente Rolle, da er sich selbst als Bomberpilot betätigt, der Moskau in Schutt und Asche legen will. In seiner Ansprache ist alles da, was man von einer Hitlerkarikatur der Zeit erwarten kann: Das Sauerkraut, die Leberwurst – all das natürlich wie aus Chaplins The Great Dictator entliehen, nur hier noch weniger komisch als dort schon im Rückblick je scheinend.

Besonders schön finde ich persönlich, wie aus der Ordnung des Dritten Reichs hier „The New Odor“ wird – man darf sich das ganz wortwörtlich und mit furchtbaren Assoziationen auch als Gestank der neuen Zeit vorstellen.

Am Ende des Films taucht Hitler übrigens nicht, wie von Cairns ursprünglich vermutet, als Stereotyp des bösartigen Asiaten auf, sondern als leicht verzerrte Version von Lew Lehr, worüber man auch in dem Wikipedia-Artikel zum Streifen aufgeklärt wird.

(Das Hitlerblog hatte vor vier Jahren schon einmal auf den Film hingewiesen.)

Airborne

[filminfo_box]

Ich müßte allein schon deshalb über diesen Film ein wenig aufgeregt sein, weil Mark Hamill (Mark Hamill! Der echte Luke Skywalker!) darin offenbar eine größere Rolle spielt, aber ehrlich gesagt, Mark hin, Hamill her (immerhin: hier ein Interview mit ihm zu Airborne), der Trailer gibt zu wenig her, um sich so richtig vorab freuen zu können, und wirkt (bis hin zur Inception-Musik) recht beliebig und zusammengestöpselt. Aber seht selbst:

Und irgendwie kommt mir auch das Poster so bekannt vor. Woher nur? Ich komm nicht drauf… Ach doch:

weiterlesen