Violet & Daisy (2011)

Noch haben sie einen gewissen Schockwert, mordende Mädchen, junge Frauen mit der Knarre in der Hand. Aber VIOLET & DAISY legt es gar nicht auf den Schockwert an. Es gibt einen furiosen Einstieg, ein choreographiertes Gemetzel, in dem die Kugeln nur so fliegen und das Blut spritzt, und danach wird es fast bedächtig, nachdenklich; dann löst sich der Film auch vom dröge Chronologischen und fängt an zu forschen, in den Gedanken und Träumen der beiden Titelheldinnen (wunderschön: Alexis Bledel und Saoirse Ronan). Die sind noch nicht so richtig erwachsen, das Dasein als Auftragskillerinnen scheint eher zufällig, sie sind fast erschreckend harmonisch und genügsam miteinander, aber gelegentlich stammen die Sätze, die sie sagen, aus den Ratgeberspalten ihrer Illustrierten: „Everything’s a test when you’re a career woman.“ Die machen einen Job eigentlich nur, weil sie ihrem Popstar-Idol nacheifern, zum Konzert wollen, ihre Kleider kaufen. Und dann geht alles schief – sie schlafen in der Wohnung der Zielperson auf dem Sofa ein, und als der nach Hause kommt (James Gandolfini in einer seiner letzten Rollen), deckt er sie warm zu und macht ihnen dann was zu essen.

[filminfo_box]

Im Grunde schickt der Mann, längst todgeweiht und zum Tod bereit, sie auf eine Reise zu sich selbst; da wird es dann gelegentlich surreal und blutig, eine andere Killerin, ganz oben in der Hierarchie der Unterwelt, wird zum Schutzengel, und am Ende des Tages gibt es viele Tote, Geschenke und das vage Gefühl von etwas mehr Reife. Das ist zu bedächtig und verworren, um richtig spannend zu sein; aber Geoffrey Fletcher (er hat vorher das Drehbuch zu PRECIOUS geschrieben) gelingt in seinem Erstling eine verträumte Atmosphäre mit rabiaten Brüchen, von der man sich gerne aufsaugen lässt. Und clever ist es zudem, anspielungsreich und schön anzusehen, nicht nur der beiden Protagonistinnen wegen.

(Zuerst erschienen im September 2013 in der deadline #41.)

Zenabel – Gräfin der Lust (1969)

[filminfo_box]

Man sollte es kaum für möglich halten, dass es selbst von Ruggero Deodato, der spätestens seit Cannibal Holocaust aka Nackt und Zerfleischt fest im Kanon des abseitigen Films verankert ist, noch Filme gibt, die kaum bekannt sind. Zenabel – Gräfin der Lust, auch mal als Die Jungfrau mit der scharfen Klinge im Verleih, gehört wohl dazu; der Streifen ist elf Jahre vor Holocaust entstanden, eine ziemlich alberne Erotik-Klamotte um zwei rivalisierende Räuberbanden – die eine Männer, die andere Frauen –, die sich dann zu einer Thronfolgerschlacht gegen den spanischen Fürst Don Alfonso ausweitet. Angeführt wird die Rebellion von Zenabel (Lucretia Love, sehr unspanisch blond), die gerade erst erfahren hat, dass eigentlich ihr Alfonsos Thron qua Geburt zusteht. Der Film erscheint in deutlich gekürzter Fassung zu den ursprünglich 99 Minuten, die deutsche Synchronisation macht das Geschehen vermutlich noch etwas alberner, als es eh’ schon war, und so ist das ein nur vage vergnüglicher, aber sehr konsequenter Erotikschmarrn mit viel nackten Frauenbrüsten und männlicher Verzagtheit; zum Ausgleich für das Martyrium gibt es einen schönen Vagina-Dentata-Moment am Ende einer traumartigen (und womöglich nur geträumten) surrealen Folterkellerszene. Bonuspunkte gibt es aber auch für die Musik – von Bruno Nicolai und Ennio Morricone.

(Zuerst erschienen im September 2013 in der deadline #41.)