The Transporter Refueled (2015)

The_Transporter_Refueled_Szenenbilder_22.72dpi

Eine kurze Notiz nur zu The Transporter Refueled, der ja heute in die Kinos kommt. Der Film verlässt sich natürlich primär auf seine Kombination auf Testosteron, Männerschweiß und Benzingeruch, und actionweise funktioniert das auch ganz gut, wenngleich ohne große Besonderheiten, die man jetzt ernst nehmen müsste. Und der Charme von Jason Statham fehlt.

Die Frauen sollen hier natürlich angeblich diejenigen sein, die die Initiative übernehmen, die ihren (oft nur wenig bekleideten) Körper als Waffe einsetzen, die bestimmen, wie es läuft. Der Film reduziert sie leider auf nur vermeintliche Femmes fatales, welche Männer, die ihnen helfen, gerne mit Sex belohnen. Und die Männer schalten dann natürlich sofort ihr Hirn ab und die Hoden ein (oder so).

Es geht dauernd um Sex, vom Phallus Auto bis hin zu dieser Szene, in der im Trailer (siehe unten) der Moment weggelassen ist, als die weibliche Hauptfigur, nachdem der „Transporter“ dem ersten Hydranten einen Wasserstrahl entlockt hat, ein verzücktes „Oh!“ ausruft. Vier Frauen, ein Mann, aber bei ihm ejakuliert es trotzdem aus vier Richtungen.

The_Transporter_Refueled_Official_Trailer_2_2015_Ed_Skrein_Action_Movie_HD

Und mögen die Frauen, allesamt Zwangsprostituierte, sich auch im Lauf des Films noch so kompetent zeigen – im Umgang mit Schußwaffen wie komplexen Computersystem und Bankrechnern -, so verlässt sie doch ihre Selbstsicherheit und Planungsstärke im letzten Viertel auf einmal völlig, sobald es ein wenig ernster zur Sache geht. Die Männer hingegen (auch noch Vater und Sohn, die sich die Frauen teilen, oh my) kommen natürlich ohne große Kratzer aus der Sache heraus.

(Foto: Universum)