30 Days of Night: Dark Days (2010)

Zugegeben, wer sich davon nicht abschrecken läßt, daß es sich bei einem Film um die Direct-to-Video-Fortsetzung eines mäßig gepriesenen Genrestreifens handelt, der rechnet womöglich mit Enttäuschungen, und hängt seine Erwartungen nicht allzu hoch oben aus dem Fenster, zum Trocknen oder was man eigentlich mit Erwartungen macht, die man überhaupt hat.

Egal: Obwohl 30 Days of Night: Dark Days in der Handlungschronologie direkt nach dem Vorläufer 30 Days of Night (meine Kritik) ansetzt, sehen wir hier natürlich nur eine Person wieder, die auch im ersten Film vorkommt. Stella hat als Einzige das Gemetzel in Barrow überlebt, und will nun durch Vorträge Menschen davon überzeugen, daß es Vampire wirklich gibt.

[amazon_iframe asin=“B0040WE88Y“]

In Los Angeles trifft sie auf andere Überlebende von Vampirangriffen, die sich zusammengeschlossen haben, um gegen die Blutsauger zu kämpfen und insbesondere deren „Königin“ Lilith (Mia Kirshner) auszuschalten. Mit einiger Mühe können sie Stella davon überzeugen, sich ihnen anzuschließen und gegen die Vampire in den Kampf zu ziehen.

Angeblich waren es Termingründe, die Melissa George davon abhielten, auch in diesem Film wieder die Stella zu geben – vielleicht war sie aber auch einfach klug genug, dem Projekt unter Regisseur Ben Ketai, der hier seinen ersten Langfilm vorlegt, keine besonders große Zukunft vorherzusagen. Kiele Sanchez, die an ihre Stelle getreten ist, macht ihre Sache recht gut, aber auch sie kann gegen die Schwächen in Drehbuch und Inszenierung nicht viel ausrichten.

Die Probleme des Films beginnen schon damit, daß zu viele seiner Plotelemente aus anderen, besseren Genrebeiträgen abgekupfert sind, vor allem Blade: Trinity (meine Kritik) meint man, mit seiner zusammengewürfelten Vampirjäger_innentruppe, der bösen Vampirkönigin (dort: die richtig großartige Parker Posey) und den schwarzblauen Dekors, immer wieder vor sich zu sehen. Nur daß die stilbildenden Blade-Filme nicht nur erheblich schicker aussahen (und ihre Protagonist_innen sowieso), sondern sich auch ihres Camp-Charakters stets bewußt waren.

30 Days of Night: Dark Days stellt da, mit seinen miserabel ausgerüsteten und vorbereiteten Kämpfer_innen, die durch völlig unlogische Handlungsentwicklungen hindurch sich nicht einmal die Zeit nehmen, ihre blutverkrustete Kleidung zu wechseln, schon eher seine eigene Trashigkeit aufs Podest – nur leider weder ironisch noch absichtlich. Wenn die Action losgehen sollte, fängt die Langeweile erst so richtig an; und letztlich ist die in ihrer Inszenierung ans Pornographische grenzende Sexszene, milde charakterlich begründet, nur ein weiterer Beweis dafür, mit wieviel Ratlosigkeit dieser Film entstanden sein muß.

Foto: Sony Pictures Home Entertainment

30 Days of Night: Dark Days (2010), 3.0 out of 5 based on 1 rating

2 Gedanken zu “30 Days of Night: Dark Days (2010)

  1. also erstens es haben mehrere überlebt…ich dachte es waren mindestens vier…eine ältere Frau oder Mann und auf jeden Fall noch ein Kind…warum hat man die also nicht gesehen? und naja ich würde den Film einstufen unter: kan man sich ansehen wenn man langeweile hat oder einfach nach Blade noch Lust auf einen Vampirfilm oder so…

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Orphan Black – Staffel 4 (2016)

Tatiana Maslany ist ein Wunder. Mit jedem Jahr, in dem sie die Klone aus Orphan Black spielt, wird ihre Darstellung...

Schließen