Text zu Filmstart (30. Dezember 2010): Tamara Drewe

Morgen startet Stephen Frears‘ neuer Film Tamara Drewe, der für den deutschen Verleih den milde hirnerweichenden, pseudostabreimenden Titel Immer Drama um Tamara bekommen hat. Ich würde den Film schon allein wegen der hinreißenden Gemma Arterton empfehlen, die die Titelrolle spielt – wer die Dame noch nicht öfter gesehen hat, möge sich dringend und je nach Filmgeschmack St. Trinian’s ansehen (meine Kritik; zu den Cartoons und Verfilmungen mehr hier), Prince of Persia: The Sands of Time (meine Kritik) oder The Disappearence of Alice Creed (meine Kritik). Er ist aber auch eine interessante Umsetzung der gleichnamigen Graphic Novel von Posy Simmonds (Amazon-Link), die es inzwischen auch in einer deutschen Übersetzung von Uli Pröfrock gibt (Amazon-Link).

Jedenfalls habe ich mir Tamara Drewe für kino-zeit.de ein bißchen genauer angesehen und fand ihn recht unterhaltsam.

Foto: Prokino

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Orphan Black – Staffel 4 (2016)

Tatiana Maslany ist ein Wunder. Mit jedem Jahr, in dem sie die Klone aus Orphan Black spielt, wird ihre Darstellung...

Schließen