District 9 (2009)

Zu District 9 ist im Grunde schon von sehr vielen auch vermutlich alles gesagt. Peter hat just noch einmal auf die vielen Einflüsse hingewiesen, die Regisseur Neill Blomkamp verarbeitet hat, von Carpenter bis Cronenberg; ein Science-Fiction-Film ist das geworden, der den Horrorfilm inkorporiert, von Bodyhorror bis hin zum Splatter. Gerade letztgenanntes Element war in meiner Wahrnehmung auch überraschend stark vertreten (Produzent Peter Jackson dürfte da klammheimlich Freude gehabt haben), und natürlich war auch dies mit ein Grund dafür, warum so viele Rezensent_innen bekunden, zum Ende hin von dem Film etwas enttäuscht worden zu sein, weil der Film seine dokumentarische Perspektive zugunsten einer eher gewöhnlichen Actionhandlung aufgab.

Wie ebenfalls Peter in seiner Kritik anmerkt, bleibt District 9 aber auch in den Actionszenen geradezu dokumentarisch im Stil; bei den ersten Wechseln aus dem Dokumentarfilm-im-Film (der ja nie ein ganzer Film ist, sondern nur im Sinne des Gesamtfilms herausgerissene Szenen) bedarf es immer eines Moments der Orientierung, bis klar ist: dies ist Spielfilm bzw. in der Filmlogik: ungefilmte Realität – oder eben: dokumentarisches Material.

Mir hat das gut gefallen, weil es auch filmisch den Status des Dokumentarischen problematisiert, der im Laufe von District 9 auch noch dadurch in Frage gestellt wird, daß sich dokumentarisch und realistisch inszenierte Szenen (for lack of a better Gegensatzpaar) inhaltlich zum Teil widersprechen, der Wahrheitsanspruch von „Dokumentation“ also implizit noch in Frage gestellt wird.

Das ist sicherlich keine originelle, wegweisende Medienkritik (jeder bessere Dokumentarfilm schließt ja heute schon die Infragestellung seiner eigenen Realitätsbeschreibung mit ein), für einen massentauglichen Genrefilm mit viel spritzendem Blut aber sicher auch nicht ganz egal.

Entscheidender sind da schon die Fragen, die damit über Motivation und Ziel der „Dokumentation-im-Film“ gestellt werden, die District 9 über die sowieso vorhandene, sehr sichtbare (und möglicherweise eher problematische und in der Darstellung der nigerianischen Gangster und Prostituierten vielleicht wieder sehr rassistische) Allegorie auf Apartheid und Rassentrennung hinausheben.

5 Gedanken zu “District 9 (2009)

  1. Hm, ich kann jetzt nicht gerade behaupten, dass ich die Actionszenen als dokumentarisch empfunden hätte. Mich hat das vielmehr, auch gerade in Bezug auf diese „Splatter-Elemente“, an eine Computerspiel-Optik erinnert. Das „District 9“ auch als Statement bezüglich des Wahrheitsgehalts von Dokumentationen gelesen kann, dem würde ich hingengen auch zustimmen. Aber weniger aus dem Gegensatz von „Dokumentarfilm im Film“ vs. „Realität im Film“ heruas(Es wird ja glaube ich auch gar nicht gesagt, was das überhaupt für ein Dokumentarfilm sein soll), sondern vielmehr wegen der Multiperspektivität der Dokumentarszenen, die auf Grund der zahlreichen subjektiven Sichtweisen immer wieder ganze neue „Wahrheiten“ offerieren.

  2. @C.H.: Ich habe auch nicht unbedingt die Actionszenen als „dokumentarisch“ wahrgenommen (da ist mein Text vielleicht etwas unpräzise); sie gehen in der Tat später eher in Richtung Splatterfilm- bis Videospielästhetik.

    Vielmehr ist mir vor allem zu Beginn des Films aufgefallen, daß ich bei vielen Szenen nicht unmittelbar sagen konnte, ob sie noch Teil des „Dokumentarfilms“ sind oder nicht – hierfür war m.E. eine gewisse Orientierungszeit nötig.

    Dein Hinweis darauf, daß Natur und Ziel des „Dokumentarfilms“ nie explizit thematisiert werden, ist auch noch ziemlich interessant. Man kann zwar annehmen, daß die Ereignisse rund um die Räumung von „District 9“ und Wikus‘ Metamorphose dokumentiert werden sollen, aber von wem und zu welchem Zweck, bleibt unklar. Das wäre vielleicht noch ein interessanter Ansatzpunkt für eine genauere Deutung.

  3. District 9 ist ganz, ganz übler Trash. Ich sehe zwar auch immer viel Schrott, aber District 9 schaffte es bereits innerhalb der wahrlich anstrengenden ersten 20 Minuten in meinen Olymp der überflüssigsten Streifen ever. Da passt das Kommentar eines Kollegen wie die Faust auf’s Auge:

    „District 9, definitiv würdig der Top-Ten der Worst Films ever seen in my life! Nach ner halben Stunde das Kino verlassen, weil ich nicht die Vorderreihe vollkotzen wollte.“

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Orphan Black – Staffel 4 (2016)

Tatiana Maslany ist ein Wunder. Mit jedem Jahr, in dem sie die Klone aus Orphan Black spielt, wird ihre Darstellung...

Schließen