FFF 2011: meine Empfehlungen

Heute abend beginnt in Berlin das anschließend durch die Republik tourende Fantasy Filmfest in seinem 25. Jahr. Wie auch im vergangenen Jahr möchte ich vorab ein paar Empfehlungen und Warnungen aussprechen zu den Filmen im Programm des Festivals, die ich bereits vorab habe sehen und besprechen können. (Die Links führen jeweils zu meinen ausführlichen Kritiken.)

Meine dringendste (und wiederholte) Empfehlung gilt dabei Super von James Gunn, mit Rainn Wilson und Ellen Page, einer hochintelligenten, ungewöhnlichen und stellenweise sehr schwarzen Komödie über einen Real-Life-Superhelden.

David Mackenzies apokalyptisches Drama Perfect Sense (mit Eva Green und Ewan McGregor) ist ebenfalls ein Must-See – eine ruhige und überhaupt nicht sensationsheischende Parabel über die Conditio Humana, wenn die Menschheit schrittweise dem Untergang entgegengeht.

Für Freundinnen und Freunde des Thrillergenres empfehle ich vor allem zwei französische Produktionen: Point Blank (À bout portant) von Fred Cavayé und The Prey (La proie) von Eric Valette.

Stake Land ist ein ungewöhnlicher Vampirfilm, eher ein apokalyptisches Roadmovie, und damit (aber gekonnt) eine Parabel über die amerikanische Gesellschaft der nicht-apokalyptischen Gegenwart. Auf jeden Fall einen Blick wert.

Und dann sind da noch: Hideaways von Agnès Merlet, eine Fantasyromanze für ein eher jugendliches Publikum, Jérôme Salles zweites Largo-Winch-Actionabenteuer, Largo Winch II: The Burma Conspiracy (ausführliche Kritik erscheint in Bälde hier) sowie, für Fans der Reihe, das Prequel zu Cold Prey, Cold Prey 3 – The Beginning (Fritt Vilt III).

Eher abraten würde ich von dem Geiseldrama The Assault (L’assaut) von Julien Leclercq, von der IMHO völlig unkomischen „apokalyptischen Komödie“ Phase 7 (Fase 7) aus Argentinien sowie schließlich von dem franko-kanadischen Terrorstreifen Territories von Olivier Abbou.

Wie auch 2011 werde ich hier im Blog natürlich auch kurze oder längere Kritiken zu verschiedenen Filmen veröffentlichen, die ich im Laufe des Festivals sehe; unter anderem sind das voraussichtlich (in ungefähr alphabetischer Reihenfolge): Cat Run (Trailer) von John Stockwell, Xavier Gens‘ The Divide, der Eröffnungsfilm Don’t Be Afraid of the Dark, F von Johannes Roberts, Final Destination 5 (Trailer; hier meine Gedanken zum bisher letzten Film der Serie), The Innkeepers von Ti West, Norwegian Ninja, der israelische Horrorfilm Rabies (Kalevet), Saint von Dick Maas, Lucky McKees The Woman (der mit reichlich Vorschußlorbeeren aus Sundance kommt) sowie Yellow Sea von Hong-jin Na, dem wir bereits den durchaus hervorragenden Chaser verdanken.

Foto: Fantasy Filmfest

4 Gedanken zu “FFF 2011: meine Empfehlungen

  1. Yep, habe eine ähnliche Zusammenstellung in meiner „Must-See“ Liste. Freu mich schon. Den heutigen Tag knicke ich zwar, weil ich den Eröffnungsfilm nicht mag, aber ab morgen geht’s dann in die Vollen.

  2. Stake Land werd’ ich mir morgen auch geben. Ich vermisse noch „Attack the Block“ in der Must-See Liste. Kann aber gut sein, dass „Super“ und „Perfect Sense“ aber noch besser sind? Wer weiss – hab sie ja noch nicht gesehen :)

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Orphan Black – Staffel 4 (2016)

Tatiana Maslany ist ein Wunder. Mit jedem Jahr, in dem sie die Klone aus Orphan Black spielt, wird ihre Darstellung...

Schließen