Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth (2014)

Zugegeben, eigentlich war spätestens mit Die Bestimmung – Divergent und was da noch folgen mag (z.B. Die Bestimmung – Insurgent), das Thema der „Young Adult“-Dystopien eigentlich schon arg durchverhandelt. Aber was soll man machen, so viel Geld, wie sich offenbar mit Die Tribute von Panem verdienen lässt, da wird uns das Thema wohl noch eine Weile erhalten bleiben. Die Protagonistinnen dieser Filme ergänzt Maze Runner durch einen fast durchgehend männlichen Cast; nur dem Helden Thomas wird irgendwann noch eine junge Frau zur Seite gestellt, deren Rolle in der Handlung allerdings zunächst genauso undurchsichtig ist wie die von Thomas selbst.

Der nämlich wacht zu Beginn des Films in einem großen Lastenaufzug auf, der ihn in die Mitte eines seltsamen Ortes befördert: Eine grüne Lichtung, ringsum durch hohe Betonmauern umgrenzt. Er kann sich nur an seinen Namen erinnern, sonst ist ihm keine Erinnerung geblieben an ein früheres Leben, und so geht es all den Jungs und jungen Männern, die hier gelandet sind. Die hohen Mauern verbergen ein Labyrinth, dass durch ein sich nachts stets schließendes Tor betreten werden kann, darin verbergen sich seltsame, insektenhafte Wesen… Alle haben sich ganz gut eingerichtet in ihrem Dasein, aber Thomas ist nicht nur neugierig, er will auch raus – und plötzlich scheinen sich auch die Spielregeln geändert zu haben.

Wes Balls Film basiert auf dem ersten Band einer (natürlich) Trilogie von James Dashner – die Fortsetzung ist schon abgedreht, da kommt also noch mehr. Sonderlich originelle Ideen wird man hier vergebens suchen – da winkt natürlich der Herr der Fliegen aus dem Hintergrund, und es scheinen Ideen aus den Panem– und Divergent-Buchreihen drinzustecken, allerdings entstand Dashners Buch vor diesen beiden Trilogien. Allerdings ist auch die Umsetzung zwar dicht und nicht unspannend, aber ohne originelle, gar zündende Einfälle. Wenn man Maze Runner etwas zugute halten kann, dann allerdings dies: Dass sein Ende ohne große Vorbehalte düster und ein wenig zynisch ist. Mal sehen, ob es dabei bleibt.

Werbelink: Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth bei amazon.de

Diese Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth (2014)

Zugegeben, eigentlich war spätestens mit Die Bestimmung - Divergent und was da noch folgen mag (z.B. Die Bestimmung - Insurgent),...

Schließen