SAS: Red Notice (2021)

Ruby Rose hat sich mit ihrer androgynen, markanten Erscheinung aktuell eine ganz eigene Nische für ihre Star Persona entwickelt: Als Allzweckwaffe im Actionkino, mal als etwas kühle, vage mysteriöse, aber freundliche Figur in Neben- und Hauptrollen wie in The Meg und The Doorman, mal als ans soziopathisch grenzende Killerin wie John Wick: Chapter 2 oder nun SAS: Red Notice. Hier ist sie Grace Lewis, designierte Erbin und Nachfolgerin des Gründers der „Black Swans“, einer Söldnertruppe, die rund um die Welt schmutzige Aufgaben übernimmt, mit denen die Regierungen nichts zu tun haben wollen. Nachdem Aufnahmen eines ihrer Massaker an die Öffentlichkeit gelangen, wird gegen Graces Vater und die „Schwäne“ ein Haftbefehl erwirkt, ein SAS-Team, mittendrin Tom Buckingham (Sam Heughan aus Outlander), stürmt ihr Anwesen. Grace entkommt mit einem Team und nimmt anschließend einen Zug im Eurotunnel nach Frankreich in Geiselhaft – just den, in dem Tom mit seiner Verlobten auf dem Weg nach Paris ist. Die Geiselnahme geht also nicht so glatt wie erhofft, und dann mischen sich auch noch zahlreiche Figuren mit unklaren Motiven ein…

SAS: Red Notice ist von Magnus Martens, der bisher vor allem TV-Erfahrung hat, recht routiniert in Szene gesetzt, auch wenn eine Geiselnahme in einem Zug natürlich etwas antiklimaktisch verläuft, wenn dieser fast die ganze Zeit in einem Tunnel stillsteht. Leider verliert man auch im begrenzten Tunnel leider gelegentlich die Übersicht, wer nun gerade wo was macht. Interessanter wird der Film aber durch seine Figuren, die keinem einfachen Gut-Böse-Schema folgen wollen: Hier wird Grace als Soziopathie in Menschenform gegen Tom gesetzt, der seinerseits keinerlei moralische Hürden kennt, die ihn am Töten hindern… Für ein richtiges Drama ist der Konflikt dann leider doch nicht komplex und scharf genug, zumal die Auflösung charakterlich ganz und gar nicht überzeugend ist. Etwas mehr Fokus, etwas weniger als zwei Stunden Laufzeit hätten dem Film gut getan.

Diese Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.