Nobody (2021)

Wie der Ruhestand aussehen kann für einen professionellen Killer, dieser Frage weichen die meisten Actionfilme gerne aus, indem sie ihre Protagonisten bei einem letzten Auftrag glorios untergehen oder von den eigenen Leuten verraten lassen. Hutch Mansell hingegen hat das gut hinbekommen, vielleicht zu gut: Als Buchhalter bearbeitet er im Metallbetrieb seines Schwiegervaters die Excel-Dateien, daheim warten eine Ehefrau und zwei Kinder, jeder Tag gleicht dem anderen. Aber als zwei Einbrecher nachts in seinem Haus auftauchen, zeigen sich kleine Risse: Das alte Ich will zum Vorschein. Dummerweise steht dann der Arschlochsohn eines russischen Mafioso im Weg und kriegt die aufgestaute Wut von Hutch (im übrigen zurecht) zu spüren.

Es ließen sich an dieser Stelle einige vage Ähnlichkeiten in der Handlung von Ilya Naishullers Nobody und John Wick beschreiben, aber sie reichen nicht viel weiter als vom russischen Mobster zum Profi-Killer i.R. Wo Keanu Reeves hochstylisch choreografiert durch eine fantastische Welt des Verbrechens tanzt, ist dieser Hutch eher ein bodenständiger Typ. Bob Odenkirk, der selbst mit produziert hat, der Saul Goodman aus Breaking Bad, ist eine eher anti-intuitive Besetzung für so eine Rolle. Und genau deshalb ist er so glaubwürdig der kleinbürgerliche Typ am Anfang des Films, dessen Teenager-Sohn ihn nicht ernst nehmen kann, nur seine kleine Tochter himmelt ihn noch an: Nobody startet als Drama einer Midlife-Crisis, bevor es deren Bekämpfung mit Schrotflinte und Sprengfalle inszeniert.

Dabei ist der Film vor allem gekonntes Actionkino: Die Kampfszenen sind elegant inszeniert und selbst dann noch weitgehend nachvollziehbar, wenn die Fetzen fliegen (Christopher Lloyd hat als Hutchs Vater einen denkwürdigen Auftritt), und der mittlerweile legendäre erste Kampf in einem Linienbus ist viszeral spürbar und unmittelbar: Jeder Schlag tut von der Leinwand, vom Bildschirm her weh, und Hutch muss erst einmal ganz schön einstecken.

Diese Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.