R.I.P.D.

Das sieht nicht nur ein bißchen aus wie Men in Black mit Untoten und ist womöglich nicht halb so witzig wie gedacht. Könnte aber auch tolles Popcornkino werden. Der erste Blick auf die untote Polizeiabteilung R.I.P.D.

(via)

Fantasy Filmfest Nights 2013

Fünf Filme habe ich dieses Jahr auf den Fantasy Filmfest Nights sehen können (heuer mal in Stuttgart, im sehr schönen Metropol-Kino); zu allen hier kürzeste Besprechungen.

Stoker


Nicole Kidman in einem Thriller, in dem Nicole Kidman letztlich kaum vorkommt und stattdessen Mia Wasikowska full center steht – mutig, und ziemlich gelungen. Kidman spielt, was sie vielleicht schon zu oft gemacht hat, eine Frau ohne Haftung im Leben; sie wähnt sich im Mittelpunkt, aber das eigentliche Geschehen geschieht doch ausschließlich um sie herum. Das ist ein schöner Thriller mit übernatürlichen Anklängen, der dann aber doch sehr direkt und gelegentlich sehr blutig ist, mit schönen visuellen Ideen und eigenwilligen Schnitten, die zuerst rauszureißen scheinen aus der Handlung und dann doch eigentlich nur viel, viel tiefer hineinführen.

American Mary


Die wenigsten werden mit diesem Film wirklich viel anfangen können, der irgendwo zwischen Drama, Splatter und Tragi-Komödie changiert und dabei in der Tat, wie Stefan und Björn zurecht anmerkten, gelegentlich unfokussiert, unkonzentriert wirkt. Es hat aber eine eigene Eleganz, wie die Soska-Schwestern (Dead Hooker in a Trunk) hier body modification in ein ganz eigenes Licht rücken, so dass das Thema auch nicht mehr zur Freakshow gerät, sondern zumindest eine Ahnung von Normalität erhält. Das Ende allerdings wird dafür dann ziemlich an den Operationsfäden herbeigezogen, als sei noch ein Kommentar nötig, der klarmacht, dass die Gesellschaft sich diesem Thema noch zu verklemmt gegenüber stellt. Nunja.

No One Lives


Die einen Psychopathen auf die anderen Psychopathen loszulassen, gehört ja seit einigen Jahren zu den Standardsituationen des Horrorthrillers (gerne kombiniert und variiert mit psychopathologischen Außerirdischen oder ähnlichen Situationen). Dies ist einer der ganz und gar Down-to-Earth-Sorte: Eine Gruppe hinterwäldlerischer Gelegenheitskrimineller mit zu viel Waffenkraft und einem akuten Problem trifft auf einen nicht eben menschenfreundlichen Mörder, der in seinem umgebauten Kofferraum eine schon seit langen Monaten entführte junge Frau mit sich herumfährt. Bis auf letztere unterschätzen alle Beteiligten die Situation, woraufhin sich ein Blutbad ausbreitet. No One Lives kombiniert das ganz schön, wenn auch nicht komplett überzeugend mit einer ganz fiesen Psycho-Nummer zwischen dem Entführer und der Entführten und gehört neben Stoker zu den erfreulichen Erlebnissen des Wochenendes.

John Dies At The End


Eigentlich ein schönes apokalyptisches Szenario auf Mescalin, anfangs hemmungslos durchgeknallt und klauend rechts und links: von Cronenbergschen Körpermutationen, von Akte X/Fringe-Episoden, das alles hübsch durchgeknallt und mit einem nur milde nervigen Erzähler zusammengefasst, zudem zeitlich schön unklar angemischt. Das gefällt. Nur geht der Film dann den Weg der meisten so furios gestarteten Projekte: Ihm geht schlichtweg die Puste aus. Das wird dann zwar irgendwann, unter Einsatz von gewollt schlechtem CGI, nochmal völlig gaga, aber richtig neue Ideen kommen nicht mehr dazu, und das Ende vom Lied ist dann nur noch fade. Schade eigentlich.

The ABCs of Death


Ein Omnibus-Film, ein ganzer Reisebus voll Regisseure. Jeder bekommt einen Buchstaben und darf sich dazu ein Thema aussuchen, das irgendwie mit dem Tod zusammenhängt. Was dabei herauskommt, ist von unterschiedlicher Länge (irgendwo zwischen zwei und sechs Minuten), Machart (von Knetgummi-Animation bis Realfilm Scifi ist alles vertreten) und ebenso unterschiedlicher Qualität (örks bis ziemlich gut). Mein persönliches Lieblingssegment ist natürlich das von den Amer-Machern Bruno Forzani and Hélène Cattet, die den Buchstaben O zum Anlass nahmen, sich den „kleinen Tod“ genauer anzusehen – ein visuell-akustisches Fest. Ansonsten gibt es wilde Geschichten und fundamental Seltsames, vor allem aber eine rundum sichtbare Obsession mit Körperflüssigkeiten und Ausscheidungen. Vor allem kommen überdurchschnittlich Toiletten vor, was mir natürlich sehr zupass kommt.

(Fotos: Fantasy Filmfest)

Action Women Supercut

Da sind sie, (fast) alle meine Heldinnen, schlagend, schießend, tretend, butt-kickend, wie sie sein sollen. Ein Feuerwerk der starken Action-Frauen, kompiliert von Clara Darko (hier ihr Blog) und entdeckt und mir ans Herz gelegt (hach! Danke!) vom lieben Peter. Das kracht, und jeder einzelne der eingebauten Filme ist einen Blick wert. Oder zwei.

Guns, Girls and Gambling (2012) – mit Verlosung!

Schon der Filmtitel ist eine freche, sagen wir, Dehnung der Wahrheit (der deutsche Verleihtitel Guns and Girls, dem also nur das Glücksspiel fehlt, ist da nicht viel besser) – denn um Waffen, junge Frauen und Casinos geht es in Michael Winnicks Film nur insofern, als sie Bestandteil der Handlung sind und zum Teil (dem im deutschen Namen enthaltenen) auch extensiv in den Vordergrund gestellt werden, namentlich in Person einer geheimnisvollen Killerin (Helena Mattsson), die mit viel Ausschnitt und zwei Pistolen die Teilnehmer dieses herzallerliebsten Trash-Stelldicheins dezimiert.

[filminfo_box]

Der Film schützt ja auch gar nicht erst vor, mehr sein zu wollen als gepflegte Unterhaltung mit Peng: Ein ironischer Kommentar aus dem Off, übersteigerte Figuren, ein absurder MacGuffin und endlose Diskussionen der Figuren miteinander darüber, wie sie sich politisch korrekt anzusprechen hätten – das ist alles sehr amerikanisch, aber insgesamt doch immer noch lustig, wenn auch nicht jeder Scherz zünden mag. Ein augenscheinlich unschuldiger, aber etwas trotteliger Teilnehmer eines Elvis-Ähnlichkeitswettbewerbs mit dem so vagen wie bedeutungsschweren Namen John Smith (Christian Slater) gerät in eine dumme Sache hinein, denn direkt nach dem Wettbewerb wird dem Casinobesitzer eine wertvolle Holzmaske gestohlen. Weil der Diebstahl offenbar von den Elvis-Imitatoren ausging, wird auch John verwechselt; und im Handumdrehen sind alle möglichen Leute auf der Jagd nach ihm und der Maske. Neben der Auftragskillerin sind das auch noch die anderen Elvisse und mehrere gedungene Mörder, im Auftrag des Casino-Chefs oder seines Widersachers, so genau weiß man das nicht…

Das Konzept von Guns, Girls and Gambling besteht im Wesentlichen darin, einen Irrsinn auf den anderen zu häufen, bis ein großes Kuddelmuddel von Misthaufen entsteht, das dann am Schluß — aber das muss man ja noch nicht verraten. Der Schluß ist jedenfalls niedlich; und alles was vorher kommt, erträglich durch eine Ansammlung von sehr brauchbaren B-Schauspielern, neben Slater vor allem noch Jeff Fahey, Sam Trammell und Dane Cook. Und Gary Oldman – man weiß nicht genau, was ihn dazu gebracht hat, hier mitzuspielen… Spielschulden? Freundschaft? – jedenfalls hat Oldman einen kleinen Gastauftritt, den er fast wortlos, aber mit Verve absolviert. Da stiehlt er fast ohne Mühe den ganzen Film, aber das ist bei Oldmans Auftritten ja fast immer so.

Ascot Elite hat mir freundlicherweise zur Verlosung hier zwei Blu-rays und zwei DVDs von Guns and Girls überlassen – ihr habt die Chance auf einen Gewinn, wenn Ihr bis kommenden Samstag (9. Februar 2013) um 22:00 Uhr hier drunter in einem Kommentar hinterlasst, welcher der gar nicht so wenigen Filme mit waffenschwingenden Frauen Euch der liebste ist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Foto: Ascot Elite

Ein Long Take, der sich gewaschen hat

Eine zwölfeinhalbminütige Szene, aufgenommen in einem einzigen Take – ohne Schnitt und Pause, ein Long Take – von einer, das Thema ist ja leider nur allzu aktuell, Schießerei an einer kanadischen Highschool. So fulminant ging wohl die kanadische Serie 19-2, von der ich mit diesem Video zum ersten Mal gehört habe, in ihre zweite Staffel. Kennt die Serie jemand? Ist die auch sonst so gut?

The East

Das sieht auf den ersten Blick ein wenig aus wie die Hardcore-Terrorismus-Variante auf einen Film, dessen Name mir gerade partout nicht mehr einfallen will. Aber zugleich vielversprechender. Und Ellen Page spielt mit, gekauft.

http://www.youtube.com/watch?v=AlbM1voHKYw

Spring Breakers

Harmony Korine. Schon bei Nennung des Namens wird mir ganz warm ums Herz, dank Trash Humpers. Und nach einigen ersten Videos gibt es seit gestern einen großartigen Trailer zu Spring Breakers, der derzeit schon auf Festivals herumgereicht wird und reichlich, reichlich Lorbeeren bekommt.