Twisted Princess

Daß mir die klassischen Disney-Heldinnen nicht immer zusagen, mag manche_r am Titel des Blogs oder an eventuell von mir anderswo getanen Äußerungen sich schon denken können.

Da ist es umso schöner, wenn sich ein Künstler wie Jeffrey Thomas der Prinzessinnen annimmt und ihnen jenen gewissen Twist verpaßt. Die historisch etwas, ähem, unpräzise gezeichnete Pocahontas aus dem gleichnamigen Film bekommt dann plötzlich ein neues Gesicht:

twistedprincess_pocahontas-456

Und diese kleine Meerjungfrau dürfte auch bzw. gerade René von Nerdcore gefallen:

twistedprincess_thelittlemermaid-456

Alle Prinzessinnen gibt es in Jeffrey Thomas‘ Blog. Dort auch weitere seiner Arbeiten, ebenso wie auf seiner DeviantArt-Seite.

(viavia)

Chainsaw Maid (2007)

Dieser hübsche Animationskurzfilm von Takena Nagao (Homepage), Chainsaw Maid (YouTube-Direktlink), verrät im Namen eigentlich fast schon etwas zu viel. Andererseits kombiniert er mit den Mitteln des Niedlichen (Wallace & Gromit lassen grüßen) die schönsten Standardsituationen des Zombiefilms und splattert dann, der Titel sagt’s ja, ganz gewaltig los. Minimalistischer kann Zombiekino nicht sein.

Mehr vom Regisseur in seinem YouTube-Channel. (via)

The Zombie Diaries (2006)

Daß die Handkameras, deren Träger damals im Blair Witch Project ein so schweres Schicksal traf, auch rasch in andere Horrorsubgenres Einzug halten würden, war ja nur eine Frage der Zeit. Neue Technologien schreien nach neuen Formaten, und im Horrorgenre (pun intended) lechzte man ja schon immer dem letzten Schrei hinterher.

Noch vor dem Monsterfilm Cloverfield (2008; meine Kritik) und Altmeister Romeros very own Zombievariation Diary of the Dead (2007) hatten die Briten sich an den lebenden Toten versucht. The Zombie Diaries erzählt von den Ereignissen, die auf einen wohl durch Viren verursachten Zombieausbruch (weltweit, dann auch in Großbritannien) folgen. Das Virus wird dabei anfangs in Verbindung mit dem Vogelgrippevirus gebracht; das war eben, bevor man stattdessen die Schweinegrippe fürchtete.

In seiner Perspektive bleibt The Zombie Diaries frelich nicht ganz konsequent und verheimlicht das auch zu keinem Zeitpunkt. Anders als Cloverfield oder auch [REC]/Quarantine (meine Kritik), dessen Fiktion es will, daß wir das kontinuierlich aufgenommene, ungeschnittene Material einer Kamera zu sehen bekommen, sind es hier offenbar Aufnahmen mehrerer Kameras, die in ihrer zeitlichen Abfolge verändert (und markiert durch Überschriften und Zeitangaben) in Episoden zusammengefaßt wurden. Gelegentlich ist auch offenbar nachträglich eingefügte Musik zu hören; die Grundhaltung des Films ist damit zwar nicht vollends flöten, es entsteht aber doch die Frage, wessen Film, wessen Werk das zu Sehende nun ist. (Romero hat für Diary of the Dead sein Problem etwas eleganter gelöst, indem er seinem Film eine zusätzliche Fiktion seiner eigenen Genese unterschob.)

Wie bei den anderen genannten Filmen auch bleibt dabei stets das Problem, daß der Film zwar größtmögliche Authentizität vorgibt, diese aber im Rahmen der Handlung schwer vermittelbar ist: Wer im Angesicht solcher Ereignisse immer noch die Kamera nicht nur mitlaufen läßt, sondern eben auch insbesondere weiter trägt (und so weniger handlungsfähig wird), kann nicht so normal und menschlich sein, wie er von den anderen Figuren behandelt wird. Zumal der Kameramann (hier sind es augenscheinlich nur Männer) anscheinend über wenig ausgeprägte Überlebensinstinkte verfügt.

Andererseits fungiert hier die Kameralampe oft genug als einzige Lichtquelle – und das macht dann auch den Reiz der Perspektive aus: Nicht nur ist sie eh‘ schon auf das Bild der Kamera begrenzt, die zuweilen wild herumgeschwenkt wird und so für reichliche Desorientierung sorgt (ein durchaus beabsichtiger Effekt), in den Nachtaufnahmen, zum Teil mit Kameralampe, zum Teil als Infrarotbilder gefilmt, verengt und verschlechtert sich dieses Bild auch noch – einem Horrorfilm kommt das nur gelegen. Die gelegentlich vorkommenden unscharfen Bilder verstärken das Ungewisse der Bilder noch zusätzlich.

Wie sich das für einen ordentlichen Zombiefilm gehört, ist The Zombie Diaries ein bißchen selbstreflexiv und letztlich vor allem daran interessiert, was mit den Menschen passiert, die einem solchen Ereignis ausgesetzt sind und es (vorerst) überleben. Eine spannende Geschichte haben Michael Bartlett und Kevin Gates, die gemeinsam für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnen, allerdings nicht zu erzählen. Die Szenen sind alle stereotype Momente des Zombiefilms, die Auseinandersetzungen zunächst wenig dramatisch und vor allem deshalb egal, weil man sich für die Figuren nicht wirklich erwärmen kann. Erst im letzten Kapitel des Films geschehen dann wirklich aufregende, furchtbare Dinge, die aber dann so eng zusammengedrängt und so schludrig miteinander verbunden werden, daß sich das bislang fehlende emotionale Engagement zumindest bei mir auch nicht mehr einstellen wollte.

Genrefanboys werden da womöglich schon abgeschaltet haben, denn an Zombiesplatter ist hier nicht viel zu sehen: In letzter Konsequenz geht es in The Zombie Diaries nicht besonders und vor allem: nicht besonders oft blutig zugeht. Die alte Weisheit, daß der Mensch des Menschen Wolf sei und es dazu keiner Zombies bedürfe, haben wir schon unterhaltsamer und auch eindringlicher präsentiert bekommen.

Zombie mathematics

Daß es Mathematiker_innen mit Humor gibt, ist ja kein Geheimnis – schließlich tauchen auch sie (gelegentlich) als Preisträger_innen bei den Ig-Nobel-Preisen auf. Und immer wieder beschäftigen sie sich auch mit Logik und Wissenschaftlichkeit von Filmen, oft genug dankenswerterweise nicht mit dem Furor der Ernsthaftigkeit, sondern in geboten ironischer Distanz.

Nun haben Philip Munz, Ioan Hudea, Joe Imad und Robert J. Smith? (das Fragezeichen gehört zu seinem Namen, wie auf seiner Homepage nachgelesen werden kann) einen Aufsatz veröffentlicht, in dem sie mathematische Modelle für den Ausbruch einer Zombieepidemie verwenden. Für Genrefans wenig überraschend kommen sie zu dem Schluß:

In summary, a zombie outbreak is likely to lead to the collapse of civilisation, unless it is dealt with quickly. While aggressive quarantine may contain the epidemic, or a cure may lead to coexistence of humans and zombies, the most effective way to contain the rise of the undead is to hit hard and hit often. As seen in the movies, it is imperative that zombies are dealt with quickly, or else we are all in a great deal of trouble.

Das Paper gibt es hier zum Download (PDF).

(viavia)

Listenweise Filmjahre

Nahezu jede Bestenliste, jede Empfehlungsliste oder, o Graus!, jeder Filmkanon in Listenform beginnt, so man sich auf dem Gebiet des sich als anspruchsvoll wahrnehmenden Filmjournalismus oder auch nur -schreibens bewegt, mit einem Dementi: Eine solche Liste sei ja immerzu unvollständig, subjektiv, nicht abschließend, also mangelbehaftet und eigentlich, wenn nicht Teufelszeug, so doch überflüssig.

Aber wenn sie erscheinen, die Listen der Sight and Sound oder Steady Cam, liest man sich doch interessiert durch die Meinung der anderen.

Schreibt also Sascha zu Beginn und Einführung seiner Listenreihe bei critic.de, wo er also nun aus den Jahren 2000 bis 2009, jeweils mit einigen Tagen Abstand, seine persönlichen (und gewollt subjektiven) besten Filme des jeweiligen Jahres vorstellen wird und zugleich das Publikum (uns, mich, Dich) zur Abstimmung einlädt.

Und weil critic.de mein Leib-, Magen- und Hausblatt ist (ich bin, um das zu explizieren, Autor und Mitglied der Redaktion), lade ich ebenfalls. Zu den Jahren 2000 und 2001 gibt es bereits Saschas Listen, weitere folgen. Der Newsletter hält auch über diese Aktion auf dem Laufenden.

Auch Peter hat sich die Mühe gemacht, jahreweise Lieblingsfilme, die „Filme seines Lebens“, auszusuchen.

Anfangen möchte ich mit meinem Geburtsjahr, von dem ich weiter in die Gegenwart bewege. Und nach Zusammenstellen der Top 10 muss ich feststellen, daß ich einen guten Jahrgang als Start gewählt habe.

In seiner Reihe sind bisher die Jahre 1973 und 1974 schon online und natürlich auch kommentierbar und dürfen sicher gerne durch eigene Favoriten ergänzt werden.

9 (2009)

Weil heute der 09.09.09 ist, startet natürlich in vielen Ländern Shane Ackers Film 9 – außer z.B. in Frankreich, wo er schon seit Wochen läuft, oder in Deutschland, wo es bizarrerweise noch keinen Starttermin gibt (Moviepilot nennt allerdings aktuell den 28. Januar 2010 als Termin). Und den Zahlen gemäß bietet es sich an, heute auch etwas über 9 zu schreiben – natürlich könnte man auch über District 9 schreiben oder irgendeinen der verwirrend vielen Filme mit Neunen im Titel.

9 basiert auf Ackers Kurzfilm gleichen Namens, der 2006 für einen Kurzfilm-Oscar nominiert wurde; produziert wurde der Langfilm nun u.a. (darauf hebt die Werbekampagne ab) von Tim Burton, den man vermutlich nicht vorstellen muß, und Timur Bekmambetow, der sich im Westen vor allem als Regisseur von Wächter der Nacht (meine Kritik), Wächter des Tages (meine Kritik) und zuletzt vor allem Wanted (meine Kritik) einen Namen gemacht hat.

Die Handschrift dieser beiden Produzenten sieht man dem Film zwar an, allerdings nicht in dem Maße, wie man hoffen oder befürchten sollte. Vergleicht man ihn mit dem Kurzfilm, so scheint noch am ehesten Bekmambetows Einfluß sich auszuwirken: Die Atmosphäre ist insgesamt etwas glatter, gefälliger, die Handlung wird nun nicht mehr so sehr in zarten Andeutungen fortgeschrieben, sondern vor allem von den Actionszenen. Von denen sind mittlerweile schon so viele im Netz aufgetaucht, daß Peter kürzlich schrieb:

Allerdings muss man langsam aufpassen, daß man bei einer Laufzeit von 79 Minuten durch die ganzen Vorabvideos nicht schon den gesamten Film kennt.

(Er selbst hat bislang nur einige der Clips versammelt.)

9 spielt in einem wahrhaft postapokalyptischen Setting: Die Menschheit ist völlig ausgelöscht (ob sie das selbst erledigt hat oder wie es anders geschah, läßt der Film zunächst offen), und neun kleine, ausgestopfte und mirakulöserweise belebte Puppen aus grobem Stoff bemühen sich in dieser rauhen Welt ums Überleben – gejagt werden sie von dem „Beast“, einer hundeartigen Maschinenkreatur mit roten Augen und wenig Freundlichkeit.

Die neunte Puppe, wegen der Zahl auf seinem Rücken wohl der letzte und einfach „9“ genannt (auch seine Genoss_innen heißen wie ihre Zahlen), kommt erst dann zu sich oder auf die Welt, als die anderen sich schon eine Weile eingerichtet haben, und bringt sofort Bewegung in deren vermeintlichen Alltag, der aber offenbar nicht spannungsfrei ist. Bald wird einer von 9s neuen Freunden entführt, und als 9 versucht, ihn zu befreien, kommen die Ereignisse erst so richtig in Bewegung.

9 ist technisch sehr ansehnlich, den groben Gesichtszügen der Puppen entlocken die Animator_innen einiges an Ausdruckskraft und Emotionen. Dabei hat mich nicht einmal so sehr gestört, daß viele der Ideen – insbesondere die belebten Maschinenwesen – doch sehr aus anderen Filmen abgekupfert wirken. Terminator & Co. lassen freundlich grüßen.

Daß ich nicht vollends von dem Film überzeugt bin, liegt eher in der nur bedingt mitreißenden und vor allem lückenhaften Erzählung. Denn einerseits wird im Langfilm 9 nun viel ausgesprochen und ausbuchstabiert, was der Kurzfilm 9 noch im Schweigen seiner Figuren rätselhaft lassen konnte – die Puppen haben nun Stimmen, und zwei, drei andere sprachliche Informationsquellen gibt es auch noch. (Ein Langfilm ganz ohne Sprache, das wäre noch was gewesen! Aber selbst Wall-E hat sich das nicht ganz getraut.)

Andererseits offenbart aber genau dies die Löcher im Drehbuch; als 9 losstürzt, um seinen neugefundenen Kameraden zu finden, scheint er schon besser über die Umstände seiner Welt zu sein, als es der Fall ist; und auch seine starke Motivation für die Rettungsaktion wirkt aufgesetzt. Im frenetischen Geschehen, bei dem über weite Strecken erzählte Zeit und Erzählzeit zusammenfallen – für einen Film von nicht ganz achtzig Minuten keine Kleinigkeit – ist für die behauptete emotionale Annäherung zwischen den Figuren eigentlich nicht genug Platz, möchte man meinen.

Aber sei’s drum. Letztlich gelingt Shane Acker, wenn auch mit Mängeln, ein düsteres Märchen aus einer apokalyptischen Traumwelt, eine Schlechte-Nacht-Geschichte gewissermaßen. Fragt sich nur, für wen sie gedacht ist: Für manchen Erwachsene ist die Geschichte in ihrer Auflösung wahrscheinlich doch zu schlicht, für Kinder hingegen ist sie nicht nur zu actiongeladen, sondern vor allem zu pessimistisch.

— Hier gibt’s nun noch den Original-Kurzfilm von 2005 sowie den Trailer zu 9: 9 (2009) weiterlesen

Langtexthinweise

Auf critic.de stehen schon seit einiger Zeit zwei Filmkritiken von mir, auf die ich anläßlich des anstehenden Kinostarts beider besprochener Filme noch einmal hinweisen möchte; beide sind auf ihre je eigene Weise eigenartig.

Das wäre zunächst einmal Fighting mit Channing Tatum, von dem man eigentlich nichts erwartet als ein plumpes Sport-/Kämpferdrama, der dann aber Qualitäten entwickelt, auch wenn er sich nie zu ganz großer Klasse aufschwingen mag.

Und natürlich der nach Cannes heiß und lang erwartete Antichrist von Lars von Trier, den zu sehen ich zumindest Menschen mit einigermaßen widerstandsfähigem Magen sehr ans Herz legen würde. Nicht unbedingt, weil ich ihn für ein Meisterwerk hielte, davon bin ich selbst nach zwei Sichtungen noch nicht hinreichend überzeugt. Aber ein viszeraleres Erlebnis von Abstoßung und Hingabe vom und zum Film muß man lange suchen, und Diskussionsstoff hat man sicherlich für Stunden; wer mag kann sich mit Elfriede Jelineks Text in der druckfrischen Cargo (bitte kaufen & abonnieren!) ja schon einmal ein bißchen aufwärmen.

Weiteres zu Antichrist in aktueller, minimaler Auswahl:

FFF 2009: Final Destination 4 (2009)

Alle Beiträge zum Fantasy Filmfest 2009 unter dem Tag FFF2009

fff09_finaldestination4

Zur Final Destination-Reihe wollte ich mich in den nächsten Tagen, wenn’s meine Zeit erlaubt, noch einmal anders äußern; zum vierten Teil speziell ist letztlich nicht so viel zu sagen. Die Idee, das ist nicht ungewöhnlich, hat sich inzwischen ein wenig abgenutzt; immerhin wurde diesmal darauf verzichtet, allzu komplexe Todesszenarien zu spinnen, allerdings geht das ein wenig auf Kosten der Spannung – Teil 3 hatte durch übertriebenes und gerne mal fehlleitendes Foreshadowing auch Spannung erzeugt. Gleichwohl gerät auch der neue Film zum Lehrvideo zur Vermeidung von Unfällen am Arbeitsplatz und im Haushalt.

Dem Einsatz der 3D-Technik verdanken wir in diesem Film den häufigen Tod durch (Richtung Kamera) herumfliegende Gegenstände, es fliegen Körperteile, Organe und Blutspritzer. Insgesamt ist das zumindest effektvoll und wirkt beileibe nicht so künstlich wie bei My Bloody Valentine (2009; meine Kritik), bei dem mich das 3D-Getrickse eher genervt hatte.

Tatsächlich interessiert sich der Film kaum für seine Figuren und für die Art und Weise, wie sie sich mit ihrem drohenden Tod auseinandersetzen, und auch nicht einmal im Ansatz für die metaphysischen Fragestellungen, die dahinter verborgen liegen; die Final Destination-Reihe arbeitet sich jetzt fast nur noch an der Mechanik des Todes ab, die hier eine Mechanik des Verschleißes, der mangelhaften Technik ist. (Ganz im Gegensatz zu den Saw-Filmen, bei denen es die unerbittlich funktionierende Technik ist, die Schrecken und Tod verbreitet.)

Zum Ende hin leistet sich der Film dann eine geradezu ironische Auseinandersetzung mit seinen eigenen Vermarktungs- und Rezeptionsbedingungen. Zwei der Protagonistinnen sitzen im Kino, es läuft ein Film in 3D, und die beiden tragen Brillen von weitaus geringerer Klobigkeit als der Ziegelstein, der mir schon nach einer Stunde Schmerzen auf der Nasenwurzel bereitete. Das Publikum im Saal ist vom Geschehen auf der Leinwand nicht nur gebannt, sondern wird vor Schreck vor den heranfliegenden Illusionen dramatisch in die Sitze zurückgeworfen. Das wirkt doch arg aufgesetzt und wie aus einem Werbespot für die 3D-Technik, wenn man zeitgleich die insgesamt etwas verhalteneren Reaktionen eines realen Publikums (dem man selbst mit angehört) verfolgen kann.

Der Held derweil versucht die beiden jungen Damen zu finden, weil das Kino alsbald Ort des nächsten Unglücks zu werden droht – Final Destination 4 nutzt das übrigens nur minimal dazu aus, die/den Zuschauer_in an seine eigene Position als Kinogänger_in zu erinnern -, aber er kann sie lange nicht finden, weil der Film nicht nur in einem Kino gezeigt wird, sondern in fünf oder sechs Sälen des Multiplexes gleichzeitig.

Das scheint mehr Gag und retardierendes Mittel als irgendetwas anderes zu sein, aber viel direkter kann man eigentlich kaum thematisieren, mit wieviel Marktmacht die 3D-Technik in immer neuen Spektakeln derzeit in die Kinos gedrückt wird, ohne daß dabei wirklich immer besonders Aufregendes zu sehen wäre.

— Sehr hörenswert und inspirativ ist übrigens der F.LM-Podcast zu Final Destination 4.

Foto: Fantasy Filmfest

(Ergänzt am 7. September 2009)

FFF 2009: Kurzkritiken (3)

Alle Beiträge zum Fantasy Filmfest 2009 unter dem Tag FFF2009

fff09_pontypool

Pontypool: Bruce McDonalds im Anschluß an den ambitionierten The Tracey Fragments (meine Kritik) gedrehter Horrorfilm wird meist als Zombiefilm angekündigt, so recht will diese Beschreibung und Zuschreibung aber nicht passen, zu unklar bleibt das Geschehen, zu wenig wird es visuell wahrnehmbar oder gar ausgewalzt.

Pontypool ist vor allem eins: Talk Cinema. Ein Radiomoderator spricht, und wir sehen ihm dabei zu, sehen noch sein Umfeld und seine Kolleginnen, aber es ist vor allem seine Stimme, also die von Stephen McHattie, die die Wahrnehmung bestimmt. Im Keller einer Kirche hat sich die kleine Radiostation des kanadischen Pontypool eingerichtet, und der neue Moderator hat seinen ersten Tag, während es draußen offenbar zu seltsamen Ereignissen und Unruhen kommt.

Sprache ist das Thema dieses Films, und während das im Filmverlauf zu einigen fürs gewöhnliche Horrorkino zu bizarren Wendungen führt, hat sich hier jemand Gedanken gemacht über die Kraft, die in Wörtern, in Schrift und vor allem in Sprache steckt. Unbedingt sehenswert.

fff09_killingroom

The Killing Room: Eine junge Militärpsychologin muß an ihrem ersten Tag an ihrer neuen Top-Secret-Arbeitsstelle in hochgradig illegales Menschenexperiment beaufsichtigen, dessen Ziel ihr zunächst immerhin ein bißchen weniger unklar ist als den Proband_innen. The Killing Room hat im Grunde ein typisches Reality-Show-Szenario (in dieser Hinsicht Prime Time nicht unähnlich): Einer wird rausgewählt. Freilich sind hier die Methoden wenig zimperlich.

Trotz allem kann der Film weder so recht Spannung oder Betroffenheit aufkommen lassen, noch bewegt er sich ästhetisch auf aufregendem Terrain; es gibt Wechsel zwischen Beobachtungsposten, Überwachungskameras und dicht an den Personen geführten Handkameraeinstellungen, das hat man alles schon einmal gesehen. Leider enttäuschte auch der Auftritt einer meiner Lieblingsschauspielerinnen, Clea DuVall, was aber nicht an DuVall liegt, sondern an ihrer Rolle. Das näher zu erläutern hieße schon viel von der Handlung zu verraten.

Fotos: Fantasy Filmfest