Rosa

Da ich vergangenes Jahr leider noch nicht zur Opening Night in Sitges war, habe ich dort den Rosa von Jesus Orellana (deviantART-Page) nicht sehen können – ein düsterer Animationskurzfilm über drei Androiden in einer postapokalyptischen Welt. Das erinnert natürlich heftig an 9, verfolgt aber einen ganz anderen Stil. Und auch wenn das Streifchen eher Stilübung als große Kunst ist, lohnt es doch einen Blick, den nun soll daraus ein abendfüllender Spielfilm werden.

(via)

Puss in Boots

Wird das ein Desperado für den Familienabend? Mit Hayek und den visuellen Bezügen im Trailer ist der Vergleich womöglich nicht völlig absurd, auch wenn die Handlung, diesem Trailer nach, eher eine klassische Abenteuer/Mantel-und-Degen-Geschichte zu sein scheint. Ich mag auch den direkten musikalischen Bezug auf Pirates of the Caribbean; und natürlich muß Banderas’/Puss‘ hochnäsiges Katerdasein durch einen angemessenen weiblichen Gegenpart ausgewogen werden.

(via)

Ronal the Barbarian

[filminfo_box]

Nachdem hier vor einiger Zeit schon ein erster Teaser zu Ronal the Barbarian zu sehen war, haben die Macher nun einen weiteren Trailer zu „The Final Countdown“ online gestellt, der ein paar neue Szenerien zeigt, aber immer noch nicht viel verrät. (Twitch hat bereits vor längerer Zeit auch einige Figurenzeichnungen aufgetrieben.)

(via)

Ronal The Barbarian

Babes, Balls, and Muscles! In 3D!

[filminfo_box]

Leider klingt die Inhaltsangabe lange nicht so aufregend, wie der Trailer es hoffen läßt:

Ronal is a young barbarian with low self-esteem, the polar opposite of all the muscular barbarians in his village. He’s a real wuss. However, as fate would have it, responsibility for the tribe’s survival falls on Ronal’s scrawny shoulders, when the evil Lord Volcazar raids the village and abducts every living barbarian. With the exception of Ronal, who is forced to go on a perilous quest to save his enslaved clan and thwart Volcazar’s plot to rule the world. Along the way, our unlikely hero is joined by Alibert the buttery bard, Zandra the gorgeous shield-maiden and Elric the metrosexual elfin guide. To ultimately vanquish the enemy, the band must overcome awesome challenges.

Kurz verlinkt, 2. März 2011

Lesens- und Sehenswertes aus den vergangenen Tagen (16. Februar 2011 bis 2. März 2011):

Oscarwoche: How To Train Your Dragon

[filminfo_box]

Für irgendwann schulde ich diesem Film noch eine ausführliche Besprechung, dem heimlichen Star des Animationsjahrgangs 2010, der vor allem von Toy Story 3 so stark überstrahlt wird, daß man ihn kaum zu sehen bekam. Zudem verfehlte die Marketingkampagne großflächig das Ziel, die eigentlichen Stärken des Films von Dean DeBlois und Chris Sanders hervorzuheben, der weniger actionreiche Drachenkampfgeschichte ist, sondern viel mehr eine clevere Kombination von Coming-of-Age (ein bißchen), Underdog-Story und Actionkomödie ist – und darüber hinaus in seiner politischen wie ästhetischen Positionierung der bessere, der leichtere, der ehrlichere Avatar. So wenig originell es sein mag, den schwächlichen Sohn eines Wikingerhäuptlings zum Helden zu machen, der dann seine intellektuelle wie emotionale Intelligenz zum Vorteil aller einsetzt (hallo, Wickie!), so grandios unterhaltsam wird das hier umgesetzt.

Nominiert für: Best Animated Feature, Best Original Score (2)

Chancen: Als bester Animationsfilm hat How To Train Your Dragon wohl gegen Toy Story 3 keine Chance (zumal dieser doch noch um einiges komplexer und mitreißender ist); bei der Filmmusik traue ich mir kein Urteil zu, aber ein Oscar für diesen Film würde mich doch sehr, sehr freuen.

Legend of a Rabbit

Das sieht deutlich aus wie Kung Fu Panda auf ernsthaft, und das ist, so gut dieser Film auch war, ja gar nicht unbedingt eine schlechte Idee. Ein erster Teaser voller Actionsequenzen für den chinesischen Animationsfilm Legend of a Rabbit:

Synopsis:

One day, a dying Sifu flees from the Imperial City to a small village. He’s being hunted and is on his last dying breathe. He is found by a humble farmhouse cook named Tu who, at the request of the dying Sifu, must return a very important Kung Fu Academy Tablet to the Sifu’s daughter Moli in the imperial city. Tu made a simple promise that turns out to change his life forever.

Never having been to the city, Tu already got off to a dangerous start. He finds the Kung Fu Academy but finds that it has already been taken over by a ruthless panda named Slash. The old master (Sifu) and his daughter has gone missing. But to keep to his promise, Tu has no choice but to stay in the Academy to wait for their return. He’s bullied from day one for knowing no Kung Fu. But serving as a cook there, he picks up some Kung Fu as the days go by.

At the imperial city he meets a mysterious girl (Moli) who identifies herself as Moyan to keep her own safety. Rabbit never knew that this girl is the one he’s supposed to pass the tablet to. After many misunderstandings, they finally are able to connect – but not before the big bad villain Slash decides to kill Moli and Tu for intervening with his evil plan to take over the entire China.

The Prodigies – La Nuit des Enfants Rois

Viel weiß man ja noch nicht über den Animationsfilm von Antoine Charreyron, der bisher vor allem als Regisseur von Videospielen aufgefallen ist.

Five young prodigies assaulted in New York’s Central Park plot the perfect revenge.

Hier gibt es immerhin schon einen ersten Trailer.

[filminfo_list]

(via)