Hua Mulan (2009)

Ursprünglich erschienen in Deadline #24, November 2010

[filminfo_box]

Spätestens seit dem Disney-Trickfilm dieses Namens kennt man auch im Westen die Grundzüge der Legende von Mulan, einer Chinesin zur Zeit der Nördlichen Wie-Dynastie, die sich, als Mann verkleidet, anstelle ihres kranken Vaters zur Armee meldet, um ihn vor den Strapazen des Krieges zu schützen und die dann unversehens zur Kriegsheldin wird. Die chinesische Fassung unter der Regie von Jingle Ma (Tokyo Raiders) erscheint ganz im Gewand eines Historienepos und erzählt die Geschichte in vielen, oft nur locker und durch Weißblenden verbundenen Episoden.

Das Problem des Geschlechtertausches spielt in Hua Mulan (deutsch: Mulan – Legende einer Kriegerin) hier nur eine Nebenrolle und wird kurz vor Schluss mit einem Handstreich für erledigt erklärt, dafür geht es um Selbstaufopferung mit nationalen Untertönen. Und damit klar wird, wer gut ist und wer böse, wird der Herrscher der Kriegsgegner besonders barbarisch und dekadent inszeniert: Er tötet seinen Vater, unterdrückt seine Schwester, ist faul und trinkt. Wei Zhao als Mulan und Jaycee Chan (Sohn von Jackie) geben den Hauptfiguren ein bisschen Leben und Komplexität, über den insgesamt etwas faden Wechsel zwischen Ruhe und Schlachtenszenen täuscht aber auch das kaum hinweg. Das Thema aber beschäftigt weiter: Dem Vernehmen nach ist Jan de Bont gerade mit einer weiteren Verfilmung mit Ziyi Zhang beschäftigt.

Legend of a Rabbit

Das sieht deutlich aus wie Kung Fu Panda auf ernsthaft, und das ist, so gut dieser Film auch war, ja gar nicht unbedingt eine schlechte Idee. Ein erster Teaser voller Actionsequenzen für den chinesischen Animationsfilm Legend of a Rabbit:

Synopsis:

One day, a dying Sifu flees from the Imperial City to a small village. He’s being hunted and is on his last dying breathe. He is found by a humble farmhouse cook named Tu who, at the request of the dying Sifu, must return a very important Kung Fu Academy Tablet to the Sifu’s daughter Moli in the imperial city. Tu made a simple promise that turns out to change his life forever.

Never having been to the city, Tu already got off to a dangerous start. He finds the Kung Fu Academy but finds that it has already been taken over by a ruthless panda named Slash. The old master (Sifu) and his daughter has gone missing. But to keep to his promise, Tu has no choice but to stay in the Academy to wait for their return. He’s bullied from day one for knowing no Kung Fu. But serving as a cook there, he picks up some Kung Fu as the days go by.

At the imperial city he meets a mysterious girl (Moli) who identifies herself as Moyan to keep her own safety. Rabbit never knew that this girl is the one he’s supposed to pass the tablet to. After many misunderstandings, they finally are able to connect – but not before the big bad villain Slash decides to kill Moli and Tu for intervening with his evil plan to take over the entire China.