International Comedy Film Festival: ab heute

Heute abend beginnt hier in Berlin das International Comedy Film Festival, das bis zum 14. Dezember 2011 im Berliner Filmtheater am Friedrichshain ganz großartige und vor allem auf jeden Fall: intelligente Komödien zeigt. Leider ist, Arbeit, kranke Kinder und meine Schusseligkeit sind’s schuld, mein Plan nicht aufgegangen, hier schon vorab ein wenig mehr über die Filme zu schreiben, die ich bereits habe sehen können, aber das hoffe ich in den nächsten Tagen noch ein wenig nachholen zu können. Meine Texte zum Festival gibt es dann gesammelt hier.

Bis dahin jedenfalls: Hingehen! (So sieht es auch die tagesschau.) Von den Filmen kann ich RONAL BARBAREN auf jeden Fall für junggebliebene Metalfans empfehlen, deren eine Herzkammer für Arnold Schwarzenegger, die andere für J.B.O. schlägt. Der polnische Animationsfilm JEŻ JERZY ist noch wesentlich freizügiger und bissiger, direkter und, ja doch, obszöner. (Igel können so pervers sein.) THE GREATEST MOVIE EVER SOLD schließlich ist Morgan Spurlocks neuester Streich, eine Reise durch die kapitalistische Basis der Unterhaltungsindustrie, die im Grunde ein in wie bei M.C. Escher sich selbst geschachtelter Dokumentarfilm darüber ist, wie er selbst entsteht (und finanziert wird). Mind-boggling, wenn man so darüber nachdenkt.

Sehr positiver Buzz begleitete vorab SEPTIEN von Michael Tully, den australischen Metaslasher THE KILLAGE und die chinesische Sozialsatire CRISIS MANAGEMENT; was daran stimmt, wird sich sicherlich zeigen.

Ich selbst werde ab Freitag immer wieder da sein; wen meiner geschätzten Leser_innen kann ich dort vielleicht treffen?

(Full Disclosure: Ich bin befreundet mit einigen der tollen Menschen, die das Festival organisieren, und mein Arbeitgeber moviepilot ist Medienpartner des ICoFF.)

Spenden fürs International Comedy Film Festival

And now for something completely different. Das International Comedy Film Festival, das in diesem Jahr noch in Berlin stattfinden soll – „ein weltweit einzigartiges Filmfestival mit Independent- und Arthouse- Komödien aus aller Welt“, braucht noch einen eigentlich gar nicht so großen Schwung Geld. (Für die Eiligen: Hier direkt fördern!) Das extrem sympathische und kluge Team des Festivals (doch, ich kenne da einige Leute persönlich) hat bisher schon die Komischen Filmnächte organisiert, auf die ich zuweilen hier schon hingewiesen hatte (in Berlin jeweils am ersten Mittwoch im Monat, übermorgen wird Sound of Noise gezeigt; am 12. Mai dann auch in Leipzig).

Per Crowdfunding bei startnext.de versuchen die Menschen vom ICoFF also insgesamt mindestens 4500 Euro zu sammeln, und zwar dafür:

Mit Hilfe dieses Geldes stellen wir euch ein 6-tägiges Filmfestival auf die Beine, dass sich gewaschen hat. Das Geld geht zum größten Teil in die Filmrechte, den Kopientransport und in kleine aber geniale Mini-Events rund um den Film. Wir selbst lassen uns dann mit Eurem Lachen im Kino bezahlen.

Wer Crowdfunding noch nicht kennt: Die organisierende Plattform (in diesem Fall also startnext.de) sammelt zunächst Finanzierungszusagen; nur wenn das benötigte Mindestbudget (hier: 4500 Euro) bis zum Ende der Einwerbungszeit zusammengekommen sind, wird das Geld auch tatsächlich an das Projekt ausgezahlt; ansonsten wird es entsperrt oder zurückgezahlt (je nach vorher gewählter Finanzierungsform), geht also auf jeden Fall an den/die Spender_in zurück. (Das Überweisungsverfahren bei startnext.de ist leider ein wenig umständlich; andere Seiten erlauben einfache Zahlungen über Kreditkarte oder gar Paypal.)

Das ist aber insofern völlig wurscht, als das Festival (ich kenne auch einige der vorgesehenen Filme…) schlicht großartig zu werden verspricht und deshalb jeder Euro hier bestens angelegt ist. Wer mir nicht glaubt, der kann sich aber auch die bezaubernden Argumentationen des Festivalteams selbst ansehen:

Und jetzt bitte hier entlang und denen Geld zuwerfen! Und weitersagen!

Kurz verlinkt, 16. Februar 2011

Lesens- und Sehenswertes aus den vergangenen Tagen (29. Januar 2011 bis 16. Februar 2011):

  • Loving the Bad – An Interview with Frankie Latina and Sasha Grey on Modus Operandi
    "Any director who shoots a grindhouse film without exquisite, triumphant, dangerous, and naked women is doing a disservice to the genre and should move into a different field."
    by Matthew Sorrento
  • The Best Sex in Contemporary Hollywood – Utopia, Ecstasy, and the (Classical) Musical Number in The 40-Year-Old Virgin
    by Kelli Marshall
  • Something That Festers – The Silence of the Lambs, The Texas Chainsaw Massacre, and the Visual Pleasures of Horror
    "We're drawn to and fascinated by horror because the genre reminds us that we have both outsides and insides, skin and guts, eyes and gray matter, ideas and appetites."
    by Jesse Stommel
  • The Cinematic Islands of Dr. Moreau – Beasts, Monsters, and Mad Scientists
    Why the doctor endures
    by Richard A. Voeltz
  • Interview mit Denis Villeneuve – Regisseur von 'Incendies'
  • Girls on Film: Redefining Date Movies – The dating world is a hideous business. We're taught that to woo, to romance, to love; the man must cover his beloved in all manner of monetary adoration and personal torment. He must buy overpriced roses, grandoise gifts and wallet-burning meals every Valentine's Day. He must take his beloved, or hope-to-be-beloved, to romantic comedies and five-tissue romances. On the flip side, the woman is expected to groom, to woo (though all bets are off when the fish is caught) and to offer up sexual spoils to show her appreciation (though not required). If she's super-swell, she might give the guy a day off now and then to partake in his burly deeds and see his manly friends, but ultimately, she just has to keep him marginally entertained … and rule him with an iron fist of feminity.
    And it all starts with the "date movie."
  • 15 movie sex and bedroom scenes that might just put you off sex and bedrooms – The movies have some valuable lessons to teach us about bedroom shenanigans. For here are 15 films that might just put you off sex altogether…
  • Heteronormativitätskritische Filmbildung – Plädoyer für queere Perspektiven in der Medienpädagogik – Medienpädagogische Filmbildung hat es bislang gänzlich versäumt queer-theoretische Ansätze in der Filmbildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen aufzugreifen. Darum schlage ich ein Konzept heteronormativitätskritischer Filmbildung vor, mit dem medienpädagogische Ansätze innerhalb der Filmbildungsarbeit für queer geöffnet werden, das sich insbesondere für subjektbezogene Konzepte von Filmbildung dringend empfiehlt. Heteronormativitätskritische Filmbildung stellt eine veränderte Möglichkeit der Herangehensweise an das Medium Film dar: Filmische Repräsentation wird als Ort der Reproduktion heteronormativer Strukturen fokussiert und gleichzeitig der Frage nachgegangen, inwiefern Interventionen in die symbolische Ordnung durch filmisch vermittelte Formen des Widerstandes aussehen können. (Feministisches Institut Hamburg / von Julia Bader)
  • Wieland Speck über Kinofestivals – Nachdem Wieland Speck in den siebziger Jahren für das Berliner TALI Kino verantwortlich war und als Darsteller unter anderem für Marlene Dietrich, Ulrike Ottinger und Robert van Ackereren vor der Kamera stand, wurde er im Jahr 1982 Assistent von Manfred Salzgeber bei der Berlinale. Gemeinsam mit ihm gründete er den schwulen Filmpreis TEDDY AWARD, der seit 1987 auf der Berlinale verliehen wird. Seit 1992 ist Wieland Speck Programmleiter der Sektion PANORAMA. Mit uns hat Speck darüber gesprochen, warum das Kino in Festivals zu Hause ist.