Term Life – Mörderischer Wettlauf (2016)

Nick hat es zu seinem Beruf gemacht, profitable Raubüberfälle auszukundschaften. Andere kommen mit Ideen und Tipps, er arbeitet alles aus: Zeiten, Fluchtwege, Probleme, Ausrüstung – und verkauft den fertigen Plan dann an jemanden, der ihn auch wirklich ausführt. Nur diesmal geht etwas schief, weil seine Käufer kurz danach tot sind – und ihr Anführer war der Sohn eines Kartellbosses. Also packt Nick seine Tochter Cate ins Auto und haut ab aufs Land, um rauszufinden, wer ihn da aufs Kreuz gelegt hat – korrupte Polizisten und große Gangster immer auf seinen Fersen. Term Life ist nach der gleichnamigen Graphic Novel von A.J. Lieberman und Nick Thornborrow entstanden und ergibt einen durchaus spaßigen Thriller – aber zeitweise verfranst er sich dann auch in allzu vielen Seitenlinien. Zumal die Geschichte um den Gentlemangangster und seine von ihm entfremdete Tochter, die einander näherkommen, trotz aller Bemühungen von Vince Vaughn und Hailee Steinfeld nie wirklich zündet: Die beiden bleiben eigentlich Pappkameraden mit eingeschränktem Charme. Keine rechte Komödie, kein wirklicher Actionfilm: Das hätte von Peter Billingsley, der mit Vaughn schon einmal bei All Inclusive zusammengearbeitet hatte, noch ein wenig cleverer verpackt, etwas flotter inszeniert werden können.

Werbelink: Term Life – Mörderischer Wettlauf bei amazon.de

Die Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.