The Mechanic (2011)

Kann es sein, daß sich in letzter Zeit wieder einmal die Filme über Auftragskiller häufen, nur ohne daß man sich die Mühe gibt, ihnen auch nur einen Hauch von psychologischer Tiefe zu schenken? The Mechanic ist ein Remake des gleichnamigen Films aus den 1970ern, der seinerseits auch nichts besonderes ist, aber mit Charles Bronsons traurigem Hundegesicht wenigstens eine überzeugende Visage für die generelle Aura von Trauer und  Einsamkeit vorweisen konnte, die den Protagonisten dieses Filmes umwehen sollte. Das war nicht unbedingt total überzeugend gespielt und geriet insgesamt zu einem dramaturgisch unebenen Film, aber nunja, dafür schleudert Bronson immer mal wieder seine Haartolle hin und her.

[filminfo_box]

Das kann Jason Statham natürlich mit seiner Standardfrisur – minimal mehr Haar als abrasiert – nicht leisten, wie er auch die grundlegende Traurigkeit der Figur mehr als stirnrunzelnde Schweigsamkeit anlegt – also im Grunde so, wie er im Kino fast immer zu sehen ist, wenn er nicht auch mal lächelt. Der kleine König des B-Actionfilms hat nun mal eben nur ein begrenztes mimisches Repertoire.

The Mechanic folgt, nach einer wesentlich aufregender gemachten Einstiegsszene, in der ersten halben Stunde getreulich den Fußspuren des Originals, verschiebt dann aber seine Gewichte ein ganzes Stück: Der junge Mann (Ben Foster), den der titelgebende Auftragskiller (Statham) zu seinem Lehrling macht, bekommt hier deutlich mehr Gewicht und sogar so etwas ähnliches wie einen interessanten Charakter, ein Alkoholproblem und einen ganz eigenen Mordauftrag. (Ist eigentlich der Mann, den er da töten soll, ein bösartiger Kommentar auf die star persona von Steven Seagal?)

Natürlich findet in The Mechanic keine wirkliche Kommunikation oder Entwicklung zwischen den beiden Protagonisten statt; dem Film ist aber zum Beispiel auch die Grundidee ziemlich wurscht, daß der beste Auftragsmord jener sei, bei dem es sei, als sei der Täter nie da gewesen. Stattdessen wird alsbald alles mögliche unter herzlichem Bleiverbrauch in die Luft gejagt, wie man das schon aus allzu vielen Jason-Statham-Filmen kennt.

Regisseur Simon West ist an seinem Film zu desinteressiert, um aus all den Möglichkeiten des Films irgendetwas Neues zu machen. Allzu brav folgt er den Spuren des Originals, der Rest wird kräftig aufgewumst, aber mehr als durchschnittliches Ballerkino kommt dabei nicht heraus, schlecht computeranimierte Blutspritzer inklusive.

Foto: Kinowelt

Transporter 3 (2008)

Unter den bislang drei Transporter-Filmen (und, mal ehrlich, das reicht dann jetzt auch) ist Transporter 3 der womöglich am wenigsten aufregende und spektakuläre. Der erste Film brachte 2002 seinen Hauptdarsteller Jason Statham endlich ins Bewußtsein eines breiten Publikums, inzwischen hat es der Mann zum ungekrönten König des B-Actionkinos (viel Geld, viel Wums, aber eher nicht ganz so viel Anspruch) gebracht; gerne möchte man ihn mal Seite an Seite mit der Königin Milla Jovovich Sachen kaputtmachen und Tritte austeilen sehen.

Alle drei Filme stellen ihren Star aber immer schon in den Mittelpunkt des Geschehens, in Transporter 3 wird der Erzählung von Frank Martin/Jason Statham als Spektakel und Sehenswürdigkeit aber ein Aspekt besonders betont, der meiner Erinnerung nach in den anderen beiden Filmen keine solche Rolle spielt: Der weibliche Blick.

Die Älteren unter uns werden sich an eine der klassischen Positionen der feministischen Filmwissenschaft erinnern, die, mehr oder minder frei nach Laura Mulvey („Visuelle Lust und narratives Kino“; Originaltext als PDF) und arg reduziert, den Blick als männlich beschreibt; Aufgabe der Frau ist es, angesehen zu werden.

Daß die Verhältnisse etwas komplizierter sind, hat auch Mulvey selbst inzwischen beschrieben; insbesondere der männliche Körper im Actionkino muß auch unter dem Aspekt betrachtet werden, daß er als Spektakel ausgestellt wird; so sehr der Mann Agens sein mag, er ist immer auch das Objekt des (unseres) Blicks.

Transporter 3 präsentiert ihn aber zusätzlich noch als Objekt des weiblichen Blicks. Hier etwa bei Frank Martins ausgedehntem Kampf während eines Zwischenstops auf dem Weg nach Budapest. Valentina (Natalya Rudakova) blickt zunächst amüsiert zu.

vlcsnap-55505

Als Martin sich dann im Verlauf des Kampfes seines Hemdes entledigt (um es sogleich als Waffe einzusetzen, versteht sich), wirkt sie deutlich interessierter.

vlcsnap-55886

Viel später kommt sie in den Besitz des Autoschlüssels und zeigt ihr vorher gewecktes sexuelles Interesse dadurch, daß sie ihn strippen läßt, wovon er nicht besonders begeistert ist.

vlcsnap-57970

vlcsnap-58541

vlcsnap-58647

Bemerkenswert ist hier übrigens, daß hinter Martin immer sein Auto noch zu sehen ist, trotz einer wilden Verfolgungsjagd durch Wald und Gebüsch so makellos wie der Mann, der es fährt. Fetisch, anyone?

Transporter 3 inszeniert sehr explizit die Umkehrung der Blickrichtung zur Perspektive der (natürlich heterosexuell gedachten) Frau und spart sich dankenswerterweise auch, die eh knapp bekleidete Protagonistin ihrerseits entkleidet zu zeigen.

Man sollte diesen Perspektivwechsel allerdings keineswegs damit verwechseln, daß sie etwa zur aktiv handelnden Figur im Geschehen würde; das Gegenteil ist der Fall. Valentina ist stets nur passives Objekt; sie ist „the package“, im Grunde der MacGuffin des Films. Ihr Beitrag zur eigentlichen Handlung ist praktisch Null, sieht man einmal davon ab, daß ihre sexuelle Initiative dem Protagonisten eine Sexszene ermöglicht, ohne daß dieser von sich aus (evtl. gar aggressiv) aktiv werden müßte. Das dient natürlich auch der (ethischen) Positionierung der Figur als edlem, keuschem Ritter; zugleich aber betont es nur noch einmal, wie sehr der Film ganz und gar Spektakel ist.

Fotos: Screenshots von der DVD/Universum Film