Blood Simple (1999)

Marty (Don Hedaya) ist nicht unbedingt der umgängliche Typ. Das wissen seine Angestellten in der Bar, das weiß auch seine Frau Abby (Frances McDormand), und es ist vielleicht der Hauptgrund, warum sie sich auf eine Affäre einlässt. Marty aber hat seine Frau von einem Privatdetektiv verfolgen lassen, und eben diesen ziemlich schmierigen Typ beauftragt er dann auch damit, seine Frau samt Liebhaber umzubringen. Allerdings hat Visser (M. Emmet Walsh) ganz andere Pläne, und so hat stattdessen bald Marty selbst eine Kugel in der Brust. Mit Blood Simple, ihrem ersten Spielfilm, haben Joel und Ethan Coen schon 1984 gezeigt, was sie vielleicht am besten können: Klassische Genre-Geschichten eine Spur abseits des Üblichen zu inszenieren und Möchtegern-Kriminelle aufeinander loszulassen, die sich selbst und alle gegenseitig das Leben schwer machen. Es fließt reichlich Blut, und eigentlich weiß keiner, was er tut. Im Verhältnis zu späteren Meisterwerken wie Fargo, Barton Fink oder The Big Lebowski wirkt Blood Simple noch ein wenig suchend, stellenweise gar unsicher; aber die Figuren sind schon da, die Dialoge, das Spiel mit Farben, Licht und Schatten, gekonnte Standbilder und klare Bewegung. Die Neuausgabe macht das noch einmal strahlend deutlich.

Die Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.
Werbelink: Bestellen bei amazon.de.

Oscarwoche: True Grit

[filminfo_box]

Ein sehr postklassisch daherkommender Western, dessen Vorbild ich leider nicht kenne, der aber wohl dem Film von Henry Hathaway sehr viel verdankt, vor allem die Dialoge (die natürlich wiederum auf eine Romanvorlage zurückgehen). Es macht ziemlich viel Vergnügen, dem Ensemble zuzusehen, vor allem Hailee Steinfeld macht rundherum glücklich; der Auftritt von Josh Brolin ist eher bizarr kurz, was angesichts seiner dritten Stelle in den Credits doch eher befremdlich ist. Sonst ist das leider insgesamt zu sehr solide und nett; die Coen-Brüder waren aber schon deutlich besser, subtiler, borstiger.

Nominierungen: Best Picture, Best Director, Best Actor (Jeff Bridges), Best Supporting Actress (Hailee Steinfeld), Best Adapted Screenplay, Best Cinematography, Best Art Direction, Best Costume Design, Best Sound, Best Sound Editing (10)

Chancen: In allen Kategorien gibt es starke, meist stärkere Konkurrenten, so daß ich True Grit für die Verleihung eher nicht auf dem Schirm habe. Natürlich ist das ein prächtig ausgestatteter Western, ein guter Film, aber Bridges und die Coen-Brüder sind gerade erst ausgezeichnet worden, was eine erneute Ehrung eher unwahrscheinlich macht. Sonst ist allenfalls Ms Steinfeld so richtiges Oscarmaterial, aber sie dürfte sich gegen die Mitbewerberinnen (vor allem die Damen aus The Fighter werden ja hoch gehandelt) ebenfalls nicht durchsetzen können.