Französische Verlosungswoche!

Weil ich mich diese Woche ganz tief im Herzen Frankreichs in Filmdinge versenke, gibt es hier und jetzt, auch um das Jahr 2010 nachträglich noch einmal mit Schwung einzuläuten, drei DVDs mit französischen Filmen zu gewinnen. Die Scheiben stammen aus meinem Privatbesitz und sind daher, weil jeweils einmal angesehen, nicht mehr nagelneu und originalverpackt, aber in einwandfreiem Zustand. Nicht daß Ihr dem geschenkten Gaul ins Maul schauen solltet…

Das sind im Einzelnen und von links nach rechts:

frankreich_verlosung

  1. Mes Amis, mes Amours von Lorraine Lévy (meine Kritik),
  2. Largo Winch von Jérôme Salle (meine Kritik) und
  3. De l’autre côté du lit von Pascale Pouzadoux (meine Kritik).

Aber Achtung! Des Französischen sollte man schon ein wenig wenigstens mächtig sein, denn es handelt sich um französische Originale. Die Largo Winch-DVD hat allerdings auch eine englische Tonspur.

Um zu gewinnen, müßt Ihr nur hier einen Kommentar hinterlassen, in dem Ihr mir Euren liebsten französischen Film verratet (es dürfen auch mehrere sein); Bonuspunkte gibt es für eine Begründung, warum Euch der Film so gut gefällt. Und dann gebt doch bitte kurz noch (zum Beispiel durch eine 1, 2 oder 3 in Klammern) kurz an, welche DVD Ihr am liebsten gewännet. Denkt daran, eine gültige E-Mail-Adresse anzugeben!

Teilnehmen dürfen alle Leser_innen aus EU-Ländern und der Schweiz. Das ist eine private Verlosung, aber der Rechtsweg ist sowieso ausgeschlossen. Die Verlosung endet am Mittwoch nächster Woche, am 3. Februar 2010, um 23.59 Uhr.

(Das Freischalten der Kommentare kann manchmal eine Weile dauern. Ich bin ja jetzt viel im Kino. Bitte habt Geduld!)

weiterlesenFranzösische Verlosungswoche!

FFF 2009: Kurzkritiken

Alle Beiträge zum Fantasy Filmfest 2009 unter dem Tag FFF2009

Weil ich in den nächsten Tagen auch keine Zeit haben werde und voraussichtlich morgen dann endlich auch persönlich auf dem Fantasy Filmfest in Köln sein werde, gibt es hier noch rasch Kürzestkritiken zu zwei Filmen, die ich vorab habe sehen können.

fff09_largowinch

Largo Winch: Ich mag es ja, wenn Filme, wie jetzt auch Tarantinos im übrigen phantastischer Inglourious Basterds, die durch die Filmhandlung logischerweise zu erwartende Mehrsprachigkeit dann auch im Film erhalten und umsetzen. Bei Largo Winch ist das die logische Folge des internationalen Settings, in dem Französisch, Englisch und Serbisch gesprochen werden – neben Russisch, Deutsch und einigen anderen Sprachen, die auch noch auftauchen.

Largo Winch ist Erbe eines riesigen Firmenimperiums, bis zum Tod seines Adoptivvaters wußte aber nahezu niemand von seiner Existenz; plötzlich trachten aber nur allzu viele dem jungen Mann, der seine letzten Jahre vor allem als Abenteurer verbracht hat, nach dem Leben. Kann Largo herausfinden, wer die Intrige gesponnen hat?

Largo Winch hat ein bißchen Sex, viel Action und reichlich Verschwörungsgeschehen; das ist eine massentaugliche, ohne Fehler, aber auch ohne bemerkenswerte Ideen und etwas vorhersehbar umgesetzte Abenteuergeschichte, deren Geschichte sich nicht allzu eng an den Largo-Winch-Comics von Jean Van Hamme und Philippe Francq orientiert.

Genrefans treffen mit diesem Film keine schlechte Wahl, alle anderen verpassen hier womöglich: nichts.

fff09_children

The Children: Für Eltern ist ja schon die Vorstellung ein Alptraum, die eigenen Kinder könnten sich nur emotional von einem abwenden; daß sie gar Messer, Scheren und Hacken gegen uns erheben, läßt sich nicht einmal denken. So kommt die zögerliche Reaktion der Erwachsenen hier nicht unerwartet, als ihre kleinen Kinder, kaum im Schulalter, auf einmal zu blutdurstigen Monstren werden.

Monstren, wohlgemerkt, nur im moralischen Sinne, denn eine echte Erklärung für die Mordlust der Kinder gibt The Children nicht, auch wenn er hanebüchen auf eventuelle medizinische Gründe verweist. Das sind dann auch die allerschwächsten Momente in diesem Film, der ansonsten zwar wenig revolutionär ist (gerade wenn man ihn mit Filmen vergleicht, die sich an ähnlichen Szenarien abarbeiten), aber bis zum würdig apokalyptischen Ende doch einigermaßen das Fürchten lehren kann.

Foto: Fantasy Filmfest