Devil (2010)

Ich habe mich mit Devil schon in der gebotenen Kürze für die nächste Ausgabe der Deadline beschäftigt und will hier nicht wiederholen, was ab kommender Woche auch im Druck zu lesen sein wird; aber jedenfalls sollte man den Film nicht, wie das gerne geschehen ist, umstandslos zu den anderen Filmen M. Night Shyamalans subsumieren, nur weil der Film auf einer seiner Ideen beruht und von ihm unter dem Banner der wohl als Trilogie geplanten „The Night Chronicles“ erscheint und produziert wurde.

[filminfo_box]

John Erick Dowdle, der vorher Quarantine gemacht hat (das [REC]-Remake; meine Kritik) und noch früher The Poughkeepsie Tapes, ist mindestens ein wirklich guter Handwerker. Devil mag an einigen Stellen etwas unruhig wirken, wenn die Schauplätze etwas schneller wechseln, als dies nötig und der klaustrophobischen Stimmung im Haupthandlungsort Aufzug zuträglich gewesen wäre – Spannung erzeugt Dowdle dennoch recht effektiv, und die Schwächen, die der Film durchaus hat, liegen eher im Drehbuch von Brian Nelson, das das Hauptgeschehen (im Aufzug) und die fortschreitende Aufklärung über das Geschehen (außerhalb) räumlich und personell voneinander trennt.

Ob anders ein besserer Film daraus geworden wäre, ist freilich Spekulation; so bleibt ein leidlich unterhaltsamer und leidlich gruseliger Film von immerhin sehr knappen und dichten achtzig Minuten, der seinen eher mauen Twist zum Schluß nicht nur im Titel, sondern auch in allen öffentlichen Synposen und in den ersten Minuten des Films ausstellt.

Foto: Universal