Legend of a Rabbit

Das sieht deutlich aus wie Kung Fu Panda auf ernsthaft, und das ist, so gut dieser Film auch war, ja gar nicht unbedingt eine schlechte Idee. Ein erster Teaser voller Actionsequenzen für den chinesischen Animationsfilm Legend of a Rabbit:

Synopsis:

One day, a dying Sifu flees from the Imperial City to a small village. He’s being hunted and is on his last dying breathe. He is found by a humble farmhouse cook named Tu who, at the request of the dying Sifu, must return a very important Kung Fu Academy Tablet to the Sifu’s daughter Moli in the imperial city. Tu made a simple promise that turns out to change his life forever.

Never having been to the city, Tu already got off to a dangerous start. He finds the Kung Fu Academy but finds that it has already been taken over by a ruthless panda named Slash. The old master (Sifu) and his daughter has gone missing. But to keep to his promise, Tu has no choice but to stay in the Academy to wait for their return. He’s bullied from day one for knowing no Kung Fu. But serving as a cook there, he picks up some Kung Fu as the days go by.

At the imperial city he meets a mysterious girl (Moli) who identifies herself as Moyan to keep her own safety. Rabbit never knew that this girl is the one he’s supposed to pass the tablet to. After many misunderstandings, they finally are able to connect – but not before the big bad villain Slash decides to kill Moli and Tu for intervening with his evil plan to take over the entire China.

River Tam

Selten waren Kampfszenen so elegant und zugleich so blutig wie wenn Summer Glaus River die Kontrolle über sich verliert, hatte ich seinerzeit zu Serenity geschrieben, und das ist heute noch so wahr wie vor fünf Jahren. Hier kann man sich noch einmal visuell erinnern, und hier einen klugen Text u.a. dazu lesen, warum wir die Butt-kicking Babes des Kinos wirklich brauchen.

(via)

[filminfo_list]

Podcast #003: Ninjafilme

Ninja-CartoonNinjas kennt ja jeder; aber kaum jemand kennt die Filme, mit denen die Ninja-Ikonographie im Westen bekannt und virulent geworden ist, so gut wie Oliver Nöding (aka funkhundd), der in seinem Blog Remember it for later – einer wahren Fundgrube für Besprechungen zum weniger bekannten Action- und Horrorfilm – am vergangenen Wochenende zwei Tage lang (Teil eins, Teil zwei) seine Odyssee durch insgesamt zehn Ninjafilme der 1980er Jahre live und bloggend dokumentiert hat.

Ich habe mich mit Oliver ausführlich über seine Erfahrungen während dieses Selbstversuchs unterhalten – vor allem aber über den Ninjafilm, seine Geschichte, Ikonographie und popkulturelle Bedeutung.

Weil die Aufnahme während eines Skype-Gespräches (mit Powergramo) gemacht wurde, ist die Qualität leider nicht immer besonders gut, und gelegentlich gibt es sogar ein paar sehr unangenehme Störungen. Das wird beim nächsten Mal hoffentlich besser. (Technische Tipps und Vorschläge gerne in die Kommentare!)


Quellen und Links:

Cartoon: © Joscha Sauer; Verwendung hier mit freundlicher Genehmigung des Urhebers. Vielen Dank!

weiterlesen