Big Game (2014)

Ob Air Force One oder das Weiße Haus: Die Rückzugsräume des amerikanischen Präsidenten sind unsicher geworden in den letzten Jahren, jedenfalls wenn man dem Actionkino glauben darf. In Wolfgang Petersens Air Force One ist es dann der Präsident selbst, der den Terroristen zeigt, wo im großen Flieger der Hammer hängt; sein Kollege Roland Emmerich legte dann in White House Down Hand an den Amtssitz in Washington, quasi zeitgleich mit Olympus Has Fallen. In beiden Filmen braucht der Präsident ein wenig Hilfe durch richtig starke Männer, und so ist es dann auch in Big Game – nur dass der starke Mann eben ein kleiner Junge ist, der zu seinem dreizehnten Geburtstag eine Nacht allein in den Wäldern Lapplands verbringen muss – ein traditioneller Initiationsritus der Männer dort.

Jalmari Helander hat vor fünf Jahren der Welt mit Rare Exports gezeigt, was für großartig seltsame Filme noch so aus Finnland kommen können. Der Streifen, lose auf zwei Kurzfilmen basierend, die Helander in den Jahren davor gedreht hatte, gibt der Legende vom Weihnachtsmann einen ganz neuen, wenig familientauglichen Dreh. Das war seltsam, sehr schräg und sorgte offenbar auch in den richtigen Kreisen für gehobene Augenbrauen.

Denn jetzt durfte der Mann einen richtig großen Film drehen, mit Samuel L. Jackson in der Hauptrolle als (natürlich gelegentlich derbe fluchender) amerikanischer Präsident, dessen Flugzeug über Finnland abgeschossen wird. Seine Rettungskapsel landet irgendwo in den Wäldern, und sowohl böse Buben als auch amerikanische Spezialeinheiten machen sich alsbald auf den Weg, ihn aufzusammeln. Gefunden wird er allerdings eben von Oskari (Onni Tommila), der dem fremden Mann seine Geschichte nicht so recht abnehmen will. Außerdem muss er ja noch mit seinem Bogen ein Tier erlegen, wie es die Tradition verlangt, und so lange können sie natürlich noch nicht zurück in die Zivilisation…

Tommila war, aufmerksame Beobachter werden Gesicht oder Namen sofort wiedererkennen, auch schon Helanders kindliche Hauptfigur in RARE EXPORTS, und das unterstreicht nur noch einmal mehr, wie sehr der Finne hier (er hat ja auch das Drehbuch geschrieben) das große Hollywood mit dem kleinen Finnland zusammenbringt, wie sehr er seiner Herkunft treu bleibt – und es trotzdem, dem Budget gemäß, richtig krachen lässt, mit Flugzeugabsturz, wilden Schießereien, absurden Verfolgungsjagden und – wenn sich der Präsident und Oskari in einer Tiefkühltruhe auf einen ziemlich gefährlichen Reiseabschnitt begeben – einer recht amüsierten Referenz an Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels.

Mit anderen Worten: Dieser Film nimmt sich zu keinem Zeitpunkt besonders ernst; aber in Albernheiten bricht er auch nicht aus. Das ist der wahrscheinlich gelassenste, entspannteste Actionfilm des Jahres. Mit Mehmet Kurtuluş und Ray Stevenson hat er zwei formidable Bösewichter, die ihr „Großwild“ (daher der Titel) durch die finnische Wildnis jagen – und mit Tommilas Oskari einen nicht weniger formidablen Helden (Jackson gibt hier eher den Sidekick).

Man sieht an der Besetzung auch: Big Game ist ein Männerfilm, es geht ja um Initiationsriten, um Vater-Sohn-Beziehungen und um Leute mit erheblich zu viel Testosteron und Machtwillen. Das nimmt Helander immer dann ernst, wenn es um Oskari geht (selten wurde eine kindliche Actionfigur mit so viel Zuneigung und Verständnis gezeichnet) – und sobald der Film sich den erwachsenen Männern zuwendet, macht er das nur noch (gelegentlich unsanfter) Ironie. Das ist die entscheidende Stärke des Films: Dass er als Coming-of-Age-Film sein Subjekt völlig ernst nehmen kann, während alles andere – und das schließt natürlich auch das Geballer, die Explosionen und das Männergehabe angeht – solche Ernsthaftigkeit nicht verdient.

Von Helander darf man jedenfalls in der Zukunft mit allem Recht noch interessante Filme erwarten – und es würde mich nicht wundern, wenn er für seinen jungen Schützling Onni Tommila noch die eine oder andere schöne Rolle findet.

Werbelink: Big Game bei amazon.de

Diese Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.

Texte zu Filmstarts (23. Dezember 2010)

Zum Weihnachtsfest laufen Filme aller Qualitätsstufen in den deutschen Kinos an, und ich habe die Freude, eine kleine Auswahl davon gesehen zu haben.

Foto: RealFictionFilme

Weihnachtsfilm-Blogathon 2010

Gewinnen schon mit einem einzelnen Kommentar möglich!

Beiträge im Blogathon:

weiterlesen

Rare Exports: Die Kurzfilme

Für nahezu alle Beteiligten und die meisten Unbeteiligten völlig überraschend kommt am 23. Dezember 2010, passend und trefflich rechtzeitig zum Fest, der, nunja, sehr eigene Weihnachtsfilm Rare Exports: A Christmas Tale sogar in deutsche Kinos. (Den Trailer gibt’s weiter unten.)

Der Film (Besprechung folgt noch hier bei filmstarts.de) spielt im Norden Finnlands, wo ein etwas zwielichtiger Geschäftsmann seine Firma nach dem Grab des Weihnachtsmannes graben läßt – und als er es dann gefunden hat, geschehen reichlich seltsame Dinge. Kinder verschwinden, Rentiere werden dutzendweise gerissen, und generell kann von fröhlicher Weihnacht nur bedingt die Rede sein.

Die Handlung von Rare Exports basiert auf zwei Kurzfilmen, die Autor und Regisseur Jalmari Helander zuvor veröffentlicht hatte: Rare Exports Inc. von 2003 und, zwei Jahre später, The Official Rare Exports Inc. Safety Instructions 2005. Beide Filme unterscheiden sich zwar in ihrer Erzählweise völlig von Helanders (übrigens erstem) Langfilm – die Shorts sind als Werbe- bzw. Instruktionsvideos der fiktionalen Firma „Rare Exports Inc.“ aufgemacht -, sie deuten aber schon viele Themen an, die in Rare Exports: A Christmas Tale auch enthalten sind, der im Grunde als eine Art inhaltliches Prequel zu den Filmen funktionieren könnte, wenn dann nicht einige Ungereimtheiten logischer Natur übrigblieben. Aber das ist ja Wurscht.

Jedenfalls sind diese beiden kurzen Filmchen nicht nur sehr unterhaltsam, sondern auch die beste Werbung für den reichlichen Schrägen Weihnachtsfilm, den es Ende des Jahres zu sehen geben wird. Darauf einen Glühwein!

We wish you a safe and merry christmas!

Rare Exports Inc.

(Direktlink)

The Official Rare Exports Inc. Safety Instructions 2005

(Direktlink)

Und hier ist der Trailer zum Langfilm:

Foto: Filmwebsite

Sitges 2010, Tag 5: die Filme

Gestern war ich anderweitig etwas aktiver und produktiver als sonst, dafür habe ich es nur in drei Filme geschafft:

Zebraman 2: Attack on Zebra City

Wieviel Miikes Fortsetzung seines Zebraman von 2004 mit dem Original zu tun hat, kann ich nicht beurteilen; Zebraman 2 ist jedenfalls eine wüst den westlichen Erwartungen zuwiderlaufende Superheldengeschichte, bei der es bis kurz vor Schluß dauert, bis es richtig zur Sache geht. Dann wird es allerdings so schön bescheuert und sinnfrei, daß auch das eigentlich schon wieder Spaß macht. Mir ganz persönlich war der Film dann aber nicht entschlossen trashig genug, um wirklich unterhaltsam zu sein, dafür war dann doch zu wenig originelles Material in den 106 Minuten verstreut.

Rare Exports: A Christmas Tale

Diese finnische Weihnachtsgeschichte hingegen verliert nicht viel Zeit, um zur Sache zu kommen, auch wenn zuerst nur der kleine Pietari (Onni Tommila), der mit seinem Vater Rauno (Jorma Tommila) irgendwo im einsamen finnischen Norden lebt, wirklich versteht, was vor sich geht: Irgendjemand gräbt mit seiner Firma gerade das Grab des echten Weihnachtsmanns aus. Der hat natürlich nichts mit der freundlichen Phantasie in Coca-Cola-Farben zu tun, sondern ist eher eine dämonische Figur mit ungesund wirkenden Hornfortsätzen an der Stirn. Oder doch nicht? Jedenfalls liegt am Weihnachtsmorgen ein alter Mann in Raunos Bärenfalle. Ohne große Umwege schreitet Rare Exports dann schließlich zur Klärung der Frage, wie der Weihnachtsmann eigentlich an so vielen Plätzen gleichzeitig sein kann. Das ist straff, sehr schwarz und lange nicht so frustrierend finnisch, wie man das stereotyperweise aus dem Programmkino zu kennen meint.

Stake Land

Nicht nur dem Namen nach hat der Film, der dieses Jahr in Toronto den Midnight Madness Audience Award einheimsen konnte, gewisse Ähnlichkeiten mit Zombieland – es geht, auch das sieht man dem Titel schon an, um Vampire. Amerika ist von ihnen überrannt, nur hie und da gibt es noch kleine Siedlungen Überlebender, die sich auf unterschiedliche Art und Weise – mal friedlich, mal faschistoid – organisiert haben. Durch dieses Land, auf dem Weg nach Norden, reisen „Mister“ und der junge Martin. Jim Mickles Film ist keine Komödie, nicht einmal eine schwarze, sondern ein großartiges, finsteres Drama über menschliches Überleben im Angesicht der Apokalypse.

Fotos: Sitges Film Festival