Legends of Tomorrow – Staffel 1 (2016)

So langsam reichen wir schon in die etwas kleineren Ritzen der Superhelden-Mythologien hinein. Marvel hatte das Prinzip schon etwas früher perfektioniert – beginnend mit Iron Man wurden da zielgenau die Avengers aufgebaut und diverse TV-Serien rundherum. Auf der Seite von DC Comics tat man sich etwas schwerer, trotz des schwergewichtigen Portfolios mit zwei der wichtigsten Comichelden, Superman und Batman, von Wonder Woman zu schweigen. Die Filme und Serien – von Arrow bis The Flash – haben den Ruf, etwas zu schwergängig und ernsthaft zu sein. Das sollte sich erst mit Suicide Squad ändern, der dann aber aus anderen Gründen ziemlich missriet.

Legends of Tomorrow ist ein Beispiel dafür, wie sehr man bei DC noch nach Ton und Richtung sucht. Die Helden sind kleinere Figuren des DC-Universums (White Canary, The Atom, Firestorm, Hawkgirl, Heat Wave und Captain Cold), der Ton ist bisweilen campy und stellenweise ironisch, dazwischen aber fast übertrieben ernst und gar pathetisch. Die Handlung schwankt ebenfalls zwischen gaga und gut durchdacht: Die Legends werden von dem zeitreisenden „Timemaster“ Rip Hunter rekrutiert, um den nahezu unsterblichen Bösewicht Vandal Savage auszuschalten, der im Jahr 2166 nicht nur die Weltherrschaft übernimmt, sondern auch noch persönlich Hunters Frau und Sohn ermordet.

Da gibt es dann schön ironische Zeitreise-Momente, wenn etwa Savage erst durchs Hunters Jagd durch die Zeiten überhaupt auf dessen Familie aufmerksam wird und sie also nur deshalb umbringen kann, weil Hunter für diesen Mord Rache nehmen will. Und ansonsten dient das Haupt-Plotelement natürlich dazu, die Hauptfiguren immer wieder in schicke Klamotten zu stecken: An der Mode des 1970er ist übrigens das viele Hasch schuld. Dass dabei Fehler unterlaufen – ein PC im Jahr 1975? – passt dann auch wieder zum leicht unfertigen Gestus der Serie: Eine perfekte Illustration für die Orientierungslosigkeit von DC Comics. Wir hoffen halt auf Wonder Woman.

Werbelink: Legends of Tomorrow – Staffel 1 bei amazon.de

Die Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.

Daredevil – Staffel 2 (2016)

Die Marvel-Fernsehserien wirken oberflächlich ein wenig wie die Resterampe für’s Marvel-Universum: Der Platz für alles, was nicht bekannt oder massentauglich genug ist. Aber in dieser gar nicht kleinen „Nische“ können sich all jene Superheldinnen und -helden wohlfühlen, bei denen es düsterer zugeht als in den dann glattpolierten Bildern der Avengers. Der Teufel von Hell’s Kitchen, Daredevil, ist dafür beispielhaft: dunkle Straßen, leidender Held, spektakuläre Nahkampfszenen. Himmelweit entfernt von Ben Afflecks furchtbarem Daredevil im gleichnamigen Film von 2003.

In der zweiten Staffel erweist sich die Ruhe nach dem Kampf mit Wilson Fisk als natürlich trügerisch. Daredevil bekommt nun Verstärkung durch zwei weitere Marvel-Figuren: Elektra und Frank Castle a.k.a. The Punisher. Beide haben weniger Hemmungen als Matt Murdock, auch reichlich Blut fließen zu lassen, und so sind die Kampfszenen zwar nicht mehr so oft balletartig akrobatisch wie in der ersten Staffel, dafür geht es stellenweise sehr brutal und blutig zu. (Von den Untaten der wenig zimperlichen Bösewichte zu schweigen.) Vom Punisher (dessen Origin-Story hier erzählt wird) sollte man sich dabei zunächst nicht allzu viel versprechen, denn er verbringt einen großen Teil der Serie im Gefängnis verbringt bzw. im Gerichtssaal. Das ändert sich dann, äh, radikal.

Daredevil hat das gleiche Problem, das auch Luke Cage irgendwann hatte: so arg verschieden sind die einzelnen Folgen gar nicht, und wenn man das in einer rauschhaften Binge-Aktion sich hintereinander anschaut, dann wird die Gleichförmigkeit der einzelnen Folgen recht deutlich spürbar. Immergleiche Konstellationen von enttäuschten Freunden, wackelig Verbündeten, finsteren Gegenspielern, variiert nur durch Schauplätze, Kontexte und konkrete Konstellationen. Was die Serie letztlich – außer anscheinend untoten Ninjas – zusammenhält, ist Karen Page (Deborah Ann Woll): Weil sie sich nicht rumschubsen lassen will, weder von Superschurken noch von Superhelden.

Werbelink: Daredevil (Staffel 2) bei amazon.de

Die Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.

Avengers fürs Heimkino zu gewinnen

[filminfo_box]

Seit vergangener Woche gibt es The Avengers auf DVD und Blu-ray zu kaufen – der Film, der all die Superhelden aus dem guten Iron Man und den eher nicht so tollen Thor und Captain America und noch einige mehr zusammenbringt – und das Ganze unter der Regie von Joss Whedon so richtig gelungen zusammenschmeißt.

Ich habe je eine DVD und eine Blu-ray von The Avengers zu verlosen – und dafür müßt Ihr nur in den Kommentaren eine funktionierende E-Mail-Adresse hinterlassen und mir aufschreiben, wer Eure liebste Superheldin ist.

Teilnahmeschluß ist am Sonntag, 23. September 2012, 23:59 Uhr.

(Mit Dank an Marvel, Walt Disney Studios Home Entertainment und Frandly PR für die Bereitstellung der Preise! – Foto: Marvel)

The Dark Knight Rises (2012)

Natürlich musste der Backlash irgendwann kommen – nach den ersten, ach so enthusiastischen Besprechungen von Christopher Nolans so sehr erwartetem The Dark Knight Rises wurden schon die ersten kritischen Auseinandersetzungen von jenen Fanboys, die den Film noch gar nicht gesehen haben konnten, mit so unfreundlichen Invektiven und Reaktionen belegt, dass sich die amerikanische Plattform Rotten Tomatoes gezwungen sah, die Kommentarfunktion zu Kritiken des Films abzuschalten.

[filminfo_box]

Und trotzdem fragte am Abend nach der Berliner Pressevorführung ein Kollege zu Recht: „Was war da los in den USA?“ Denn was wir vorher zu sehen bekommen hatten, war – und das lag keineswegs nur an der stellenweise abgründig schlechten Synchronisation – keineswegs das Meisterwerk, als der The Dark Knight Rises in den USA gehandelt wurde und wird. Vielleicht fällt das vor allem so deutlich auf, weil Nolan zuvor mit The Dark Knight (meine Kritik) einen Film zustande gebracht hatte, der sich ins Gedächtnis einbrennt und Massen, Kritiker und Fans gleichermaßen begeisterte.

Nolan dürfte also alle künstlerischen und reichlich finanzielle Freiheiten gehabt haben für den Abschluss seiner Batman-Trilogie, und nach dem Vorgängerfilm durfte man sicher Großes erwarten; zumal die Trailer und Clips aus der Marketingmaschine Hoffnung machten. Herausgekommen ist nun aber ein Film, der große Botschaften transportieren will und dann an sich selber scheitert: An der Hybris des zu großen Zugriffs, am fehlenden Mut, diesen mit Bildern zu füllen.

Ich will von Handlung und Wendungen so wenig wie möglich verraten, was man nicht schon aus dem Werbematerial ersehen kann, allein dies also (mit leichten Spoilern): Bane (Tom Hardy, verlässlich massiv, aber grauenhaft synchronisiert) will die Stadt Gotham ins Grauen stürzen, indem er sie von der Außenwelt isoliert und zugleich einer unglaublichen Gefahr aussetzt, während Bruce Wayne/Batman (Christian Bale) für Monate außer Gefecht gesetzt ist. Wayne hatte sich vorher aus seinen beiden Leben – als Milliardär und Wohltäter ebenso wie als dunkler Ritter – völlig zurückgezogen, dies aber auf Drängen seines treuen Butlers Alfred (Michael Caine, always a joy) und von Lucius Fox (Morgan Freeman) aufgegeben.

Bis zu dem Moment, in dem Bane die Stadt in seine Gewalt bringt (großes Explosionskino ist das, die Szene im Footballstadion reines Gänsehauterweckungsritual, wunderbar), ist The Dark Knight Rises überzeugend, spannend und bedrohlich dunkel. Dann aber häuft Nolan erzählerische Nachlässigkeiten auf logische Brüche, um gleichzeitig irgendwie die Auferstehung seines Helden in den Griff zu bekommen – und nichts passt mehr zusammen, der Film fällt in sich zusammen wie ein Soufflé, weil auf einmal die Luft rausgeht. Denn Nolan findet keinen Weg, diese fünf Monate stringent einzubinden – vor allem aber zeigt er nicht, was in dieser Zeit in Gotham vor sich geht. Bane verspricht der Stadt anarchische Unordnung, aber Nolan deutet nicht einmal an, was in der Zeit geschieht, wie abgründig schrecklich sie sein könnte.

Die Monate scheinen schreckenslos und ohne nennenswerte Konsequenzen zu vergehen – monatelang in einer Höhle eingeschlossene Menschen entsteigen ihr schließlich in ordentlich gebügelten Klamotten. Nolan behauptet nur und zeigt nichts; „ein Sturm zieht auf“, flüstert Kyle Wayne zu, aber den Wind bekommt man kaum zu sehen. Das ist in etwa das Gegenteil dessen, was er in The Dark Knight so großartig hinbekommen hatte.

Das mag man als handwerkliche Schwächen sehen, aber es ist eben auch das Scheitern Nolans auf einer weiteren Ebene: Die Conditio humana, dieses ärgerliche, zwiespältige Ding Menschsein, in dem sich Gut und Böse so trefflich mischen, entschlüpft ihm. Er will von ihr erzählen, dem Potential des Menschen zu tief klaffenden Abgründen, aber gelungen ist ihm das nur mit Ledgers Joker: An Bane kann oder will er es nicht zeigen (obwohl er ihm doch auch noch Menschlichkeit geben will), und die Menschen von Gotham sollen sein Thema nicht sein: Dabei müßte es genau um sie gehen, um die Menschlichkeit in Zeiten des Terrors. Bruce Wayne will seiner Stadt helfen, aber warum, das verstehen wir nicht.

Irgendwo darin ist eine Geschichte verborgen, von Kapitalismus, Finanzmärkten und Gerechtigkeit vielleicht, von den oberen 1% und den anderen, sowie den unteren 1%, die wortwörtlich aus der Kanalisation kriechen, um die Macht an sich zu reißen… und vielleicht von der Verlogenheit der Oberen, die „investieren“ wollen, „um das Gleichgewicht herzustellen“, das sie womöglich vorher selbst erst ins Wanken gebracht hatten. Aber vielleicht verbirgt der Film seine Wahrheit auch zu gut, wenn er die Auseinandersetzungen zwischen Batman und Bane allein als düstere, physische Prügeleien inszeniert. Mit dem Joker war es immer ein battle of the wits, hier sind nur Muskeln gefragt.

Anne Hathaway macht eigentlich gute Figur als Selina Kyle (und eigentlich ein bißchen Catwoman – wann kriegt sie ihren eigenen Film, damit wir Halle Berry vergessen können?), kriegt aber nur wenige interessante Szenen und verschwindet für eine ganze Weile völlig unverständlicherweise aus dem Film. Stattdessen tauscht sie in seltsamen Dialogen mit Wayne/Batman unfreiwillig komische Sätze aus, die von lieben Kolleginnen sofort treffend phallisch interpretiert wurden.

Um nicht falsch verstanden zu werden: The Dark Knight Rises ist kein völlig schlechter Film, unterhaltsam ist er allemal (den stellenweise absurd schwachen Kampfszenen zum Trotz) und eben doch gespickt mit großen Momenten, Bildern sowieso. Aber er ist eben auch nicht das ganz große Kino, das ich womöglich selbst auch erwartet hatte – stattdessen sieht man hier einen ziemlich holperig rumpelnden Blockbuster, der viel zu viel Erzählung in immer noch zu viel Laufzeit unterbringen wollte und sich dann nicht mehr für die Details des Erzählens interessieren wollte: Und am Ende wird sogar noch ein Bösewicht demontiert.

Ich muss gestehen, dass ich mit Nolans Batman-Figur nie wirklich etwas anfangen konnte – er war für mich in allen drei Filmen (von denen der erste mir nach wie vor der schwächste scheint) immer eine Leerstelle, reine Reaktion auf die Welt um sich herum. Aber The Dark Knight leuchtet und strahlt in die Welt hinein vor allem, wenn nicht allein, durch die Kraft der Joker-Figur und durch den Mut und die Unbedingtheit im Spiel von Heath Ledger. Hier ist ein Bösewicht, der wirklich die Welt ins Chaos zu stürzen bereit ist, der unsere eigenen Lebens- und Morallügen offenzulegen bereit ist – und Nolan breitete das aus wie funkelnde Diamanten der Bösartigkeit auf einem samtenen Tuch. Da zeigte er Bereitschaft, ohne Rückhalt seinen Helden als fahl, blass, uninteressant erscheinen zu lassen. Sein dunkler Ritter hat sich davon nie erholt; aber The Dark Knight, Heath Ledgers Joker wird uns bleiben. Das ist ein Trost.

(Fotos: Warner Bros.)

Text zu Filmstart (18. August 2011): Captain America

Machen wir’s kurz: Captain America – The First Avenger ist zwar ein milde unterhaltsamer Superheldenfilm, aber zu sehr Standradware, um wirklich aufregend zu sein. Näheres dazu von mir auf reihesieben.de.

Texte zu Filmstarts (28. Juli 2011)

Vermutlich werden ab morgen ob geringer Kopienzahl nicht eben unendlich viele Menschen die Möglichkeit bekommen, sich den Film Confessions (Geständnisse) anzusehen – aber diese sollten die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen, dieses visuell seine Narration vorantreibende Thrillerdrama anzusehen, das sich fröhlich allen Kategorien und Zuschreibungen entzieht, während es die Welt in Stücke reißt. Buchstäblich. Hier meine Besprechung bei kino-zeit.de.

Nur für einen bedeutend kleineren Teil der Menschheit wird Green Lantern von Interesse sein, das Ryan-Reynolds-Superheldenvehikel. Zwar werden ihn sich dennoch viel mehr Leute ansehen, aber an der Qualität des Films liegt das nicht. Eher bietet der Streifen gut gelaunten Edeltrash, aber dazu gehen die Meinungen weit auseinander: für manche ist das einfach nur teurer Schrott. Meine Haltung dazu gibt’s hier im Blog.

Cars 2 läuft ebenfalls morgen an, und eigentlich hat Maurice bei critic.de alles dazu gesagt, was ich auch anzumerken hätte. Außer vielleicht noch: Ich habe mich fulminant gelangweilt.

Bleibt schließlich noch Nichts zu verzollen zu erwähnen, eine vergnügliche französische Komödie über die Mühen der europäischen Einigung ebendort, wo sie am leichtesten erscheint: in der menschlichen Begegnung der Grenzanrainer. Mit Dany Boon (der auch Regie führt) und dem mir immer mehr ans Herz wachsenden Benoît Poelvoorde als einander spinnefeinde Grenzbeamte auf unterschiedlichen Seiten des franko-belgischen Niemandslandes. Meine ausführliche Besprechung gibt es bei filmstarts.de.

Foto: Rapid Eye Movies

Green Lantern (2011)

Es sind schon die allerersten Momente von Green Lantern, in denen sich der Film – aber ich vertrete damit eine Einzelmeinung – von jener Haltung verabschiedet, mit der er in irgendeiner Form eine Nachbildung von Realität, und sei sie noch so fiktional aufgeladen und angereichert, behaupten würde. Oder könnte. Der einleitende Off-Kommentar des Films, der dessen galaktische Hintergrundgeschichte ausbreitet, ist schon derart sinnfrei, hirnfrei und spaßdabei, daß die Linie für die dann folgenden fast zwei Stunden vorgezeichnet scheint.

[filminfo_box]

Es folgen dann natürlich doch die üblichen immergleichen Szenen, die Superhelden in ihren Origingeschichten durchleben müssen: die Schwierigkeiten im Umgang mit den eigenen Kräften, die Selbstzweifel, der zu erfüllende Auftrag, das Übernehmen von Verantwortung etc. pp. ad infinitum. So weit, so fad, und bei Green Lantern noch dazu umgesetzt mit Plotlöchern, auf die mich meine freundliche Kinobegleitung direkt verwies, von galaktischen Ausmaßen.

Hal Jordan (Ryan Reynolds) ist Testpilot, einer, der mit Charme und gutem Aussehen die Frauen rumkriegt, sich aber an keine binden mag, und der nicht so ganz insgeheim eigentlich nur eine will: Carol Ferris (Blake Lively), die gleichzeitig auch noch Tochter seines Chefs und seine Mitpilotin ist. Ein Mitglied der intergalaktischen Polizeitruppe des „Green Lantern Corps“ notlandet schwer verletzt auf der Erde, und die, äh, grüne Energiekugel aus seinem Ring (demonstrativ am Mittelfinger getragen), äh, „wählt“ Jordan als neue Laterne aus. So ist das, und viel mehr Sinnstiftung findet im Film auch sonst nicht statt.

Der Ring ermöglicht es Jordan, Gegenstände nur durch die Kraft von Willensenergie (die aus unerfindlichen Gründen grün ist) zu erschaffen, außerdem kann er damit fliegen und sich eine schicke Uniform an den Körper zaubern. Vermutlich kann er damit auch unanständige Dinge tun, aber um Sex macht der Film einen großen Bogen; den will allenfalls der von böser Angstenergie (gelb) infizierte Hector Hammond (Peter Saarsgard), der natürlich ebenfalls in Carol verknallt ist, aber leider hässlich und übergewichtig. Es wird Zeit für einen Superhelden mit nicht-idealem Körperbau.

Oder wie wäre es mit einer Frau? Aber davon sind wir weit entfernt; dem Hollywoodkino fällt zu Frauen im Superheldenfilm vorerst immer noch nichts Interessantes ein. Auch Carol hat hier letztlich vor allem zwei Funktionen: als, erstens, hübsches Dekorelement und, zweitens, Stichwortgeberin für die (nur vage erkennbare) persönliche Entwicklung des Helden.

Das alles ändert aber doch nichts daran, dass Green Lantern ungemein unterhaltend ist, so lange man ihn nicht als ernsthaften und ernst gemeinten Beitrag zum Superheldengenre betrachten will, sondern als bereitwillige Kapitulation der Filmemacher_innen an das eh‘ Unvermeidliche: Das mit dieser Figur sowieso keine Komplexität und kein filmisches Meisterwerk zu machen ist und man sich deshalb gleich mit Elan daran begeben kann, Edeltrash zu produzieren, ernst gemeint, eigentlich, aber mit dem Willen, unfreiwillige Komik passieren zu lassen, wo es nur geht. Falls sie dann noch unfreiwillig ist.

Jedenfalls produziert Jordan mit seinem Ring vor allem Waffen und Verteidigungsmethoden, die hart an der kompletten Lächerlichkeit vorbeischrammen, die Dialoge und Handlungsstränge sind so oberflächlich wie unbedeutend; und natürlich gibt es eine Post-Credit-Scene, die auf eine mögliche Fortsetzung vorbereitet.

Für normale Kinogänger_innen ist das alles nix. Aber für uns, die wir schon allzu viele bierernste und furchtbare bis schlechte Superheldenfilme gesehen haben, ist solcher freiwilliger oder unfreiwilliger Unernst fast schon von erholsamer Leichtigkeit.

Foto: Warner Bros.

Thor (2011)

Irgendwie kann ich die Begeisterung für die neue Marvel-Verfilmung Thor nicht ganz teilen. Gewiß, der Film ist ordentlich gemacht und hinreichend flott inszeniert, daß keine Langeweile aufkommt. Die Erzählstruktur ist etwas eigenwillig – mit einer langen, sehr actionreichen Exposition – und die nordische Mythologie, die die Grundlage für diesen eigentümlichen Superhelden ist, wurde recht einfallsreich integriert. (Inwieweit das mit der Hintergrundgeschichte der Comics übereinstimmt, vermag ich allerdings nicht zu sagen; vielleicht können meine belesenen Leser_innen dazu Genaueres beitragen?)

[filminfo_box]

Zugleich aber ist Thor in allem zu viel: zu viel Krach und Getöse, zu viel CGI, das zudem übertrieben und künstlich wirkt – die Kostüme von Odin, Thor und ihren Gefährt_innen sehen aus wie das Plastik, aus dem sie vermutlich gemacht sind. Die Handlung ist, nordische Götterwelt hin, Kenneth Branaghs Shakespeare-Andeutungen her, dünn und brüchig wie nordisches Knäckebrot, aber das ist natürlich bei Samstagabendpopcornunterhaltung in Form einer Comicverfilmung kein wirklich valider Kritikpunkt. Daß sie bis in Details vorhersehbar bleibt, womöglich schon eher, weil es den unbeschwerten, auch hirntoten Genuß empfindlich stören kann; aber vielleicht übertreibe ich. Die geschätzte Jenny jedenfalls weiß durchaus einige starke Argumente für den Film aufzuzählen.

Was mich dann aber doch empfindlich nervt, ist die nur an der Oberfläche nicht altbackene Geschlechterordnung, die der Film vor sich herträgt. Gewiß, es geht hier um einen männlichen Helden, der (das verlangt gewissermaßen schon die Vorlage) natürlich im Mittelpunkt stehen muß. Und immerhin kehrt Branagh die immer noch üblichen Blickrichtungen dahingehend um, daß er Thor-Darsteller Chris Hemsworth ganz dezidiert und explizit zum Schauobjekt macht (siehe das Bild ganz oben), das von den Protagonistinnen (gegeben von Natalie Portman und Kate Jennings) bewertet wird. Und damit eben auch: Bewundert. Aber das ist im Actionkino nichts Neues, das läßt sich, mit weniger Selbstironie, schon bei den frühen Schwarzenegger- und Stallone-Filmen finden.

Geschenkt, außerdem natürlich, Thor ist ja der Held. Und sieht in der Tat gut aus. Aber daß die ihrerseits ziemlich gutaussehende Astrophysikerin (Portman) sich ohne das geringste Nachdenken in diesen etwas tumben und sehr arroganten Schönling verliebt, ist dann doch etwas, hm, eigenartig. Als ob sie solche Typen nicht schon zuhauf in Highschool und College erlebt hätte (und womöglich abwehren mußte), von sich selbst überzeugte Muskelberge mit charmantem Lächeln.

So darf eine Frau in Thor zwar ein bißchen klug sein, aber es darf keine allzu große Rolle spielen, schließlich wird sie dann doch rasch Randfigur und Hinschmachtende. Und die durchaus präsente Kämpferin Sif (Jaimie Alexander) aus Asgard ist auch dort, das wird extra betont, eine Ausnahmeerscheinung, deren Sichtbarkeit allenfalls ihre Besonderheit betont. Und natürlich leistet sie hier auch als Kämpferin nichts wirklich Außergewöhnliches. Die ungeschriebene Regel der Filme mit Superheld_innen lautet ja: Du sollst keine Superheld_in neben mir haben.

Das wird für The Avengers noch zu einem ernsthaften Problem werden, der so viele Singulärfiguren irgendwie zu einem Ensemble verschmelzen soll. Ob Regisseur Joss Whedon es wohl richten können wird?

Fotos: Paramount