Mother’s Day

Schon dieser Trailer zeigt, daß Darren Lynn Bousman mit seinem Remake in eine ganz andere Richtung geht als Charles Kaufmans Mother’s Day von 1980 (meine Kritik). Daß mir das gefallen hat, könnt Ihr in meiner Filmkritik dazu vom Festival in Sitges nachlesen. Anfang April kommt der Film nun endlich wenigstens in die amerikanischen und britischen Kinos.

[filminfo_list]

(via)

The Eye (2008)

Daß das Auge für den Film ein interessantes Sinnesorgan ist, kommt jetzt wohl nicht besonders überraschend – und natürlich läßt das Kino gerne das Publikum die unheimlichen Wesen zu Gesicht bekommen, die außer ihnen nur die Protagonist_innen wahrnehmen können, oder umgekehrt.

The Eye von David Moreau und Xavier Palud (Ils) wechselt da ständig die Ebenen, mal sieht man die Geister, die Sydney Wells (Jessica Alba) sieht, mal nicht, und das ist natürlich eher triviale Absicht, Mittel der Spannungserzeugung und all das. Sydney selbst versteht erst langsam, was da mit ihr passiert – sie war bis vor kurzem noch blind und kann nun dank einer Organspende wieder sehen. Leider sieht sie nun auf einmal einige Tote herumlaufen (sie versteht das in einer leider völlig unlustig gehaltenen Szene, die mich sehr an Ghost Town erinnerte, als sie durch den Geist einer jüngst Verstorbenen einfach hindurchgeht – was beide Beteiligten ziemlich überrascht) und hat Visionen von sterbenden Menschen, die sie nicht richtig einordnen kann.

The Eye ist das Remake eines Filmes von 2002 der Gebrüder Oxide und Danny Pang, die dann anschließend in Hollywood The Messengers (meine Kritik) ebenso gemacht haben wie das furchtbare Remake ihres eigenen Bangkok Dangerous von 1999. Ich kenne das Original nicht, aber das Remake jedenfalls ist frei von allen echten Gruseligkeiten und Schreckmomenten. Gewiß, ein paar Oha!-Augenblicke mag es schon geben, aber mehr Unheimlichkeit auch in einem ganz basalen Sinne will sich nicht einstellen. Eher gleicht der Film zunehmend einer Schnitzeljagd auf der Suche nach den Ursachen für Sydneys Visionen.

Warum Sydney aber zum Beispiel dank ihrer neuen Augen auch Sachen hört, die andere nicht vernehmen können, läßt der Film natürlich offen – danach zu fragen ist aber vielleicht auch Erbsenzählerei. Um Erklärungen geht es The Eye nie wirklich, aber eben auch nicht um eine dichte, sondern nur möglichst stromlinienförmige Erzählung. Das einzige, was ich dem Film wirklich abgewinnen konnte, war seine unterschwellige Einbindung der diversen Diskurse um Jessica Albas Ethnie – dass sie etwa, wenn sie in den Spiegel sieht, nicht sich selbst sondern das Gesicht einer Mexikanerin sieht -, die Alba ganz offen dann durch ihre Rolle in Machete zum Thema macht.

Devil (2010)

Ich habe mich mit Devil schon in der gebotenen Kürze für die nächste Ausgabe der Deadline beschäftigt und will hier nicht wiederholen, was ab kommender Woche auch im Druck zu lesen sein wird; aber jedenfalls sollte man den Film nicht, wie das gerne geschehen ist, umstandslos zu den anderen Filmen M. Night Shyamalans subsumieren, nur weil der Film auf einer seiner Ideen beruht und von ihm unter dem Banner der wohl als Trilogie geplanten „The Night Chronicles“ erscheint und produziert wurde.

[filminfo_box]

John Erick Dowdle, der vorher Quarantine gemacht hat (das [REC]-Remake; meine Kritik) und noch früher The Poughkeepsie Tapes, ist mindestens ein wirklich guter Handwerker. Devil mag an einigen Stellen etwas unruhig wirken, wenn die Schauplätze etwas schneller wechseln, als dies nötig und der klaustrophobischen Stimmung im Haupthandlungsort Aufzug zuträglich gewesen wäre – Spannung erzeugt Dowdle dennoch recht effektiv, und die Schwächen, die der Film durchaus hat, liegen eher im Drehbuch von Brian Nelson, das das Hauptgeschehen (im Aufzug) und die fortschreitende Aufklärung über das Geschehen (außerhalb) räumlich und personell voneinander trennt.

Ob anders ein besserer Film daraus geworden wäre, ist freilich Spekulation; so bleibt ein leidlich unterhaltsamer und leidlich gruseliger Film von immerhin sehr knappen und dichten achtzig Minuten, der seinen eher mauen Twist zum Schluß nicht nur im Titel, sondern auch in allen öffentlichen Synposen und in den ersten Minuten des Films ausstellt.

Foto: Universal

Innocence

So sehr Kurzfilmtrailer wie Machbarkeitsstudie: Dieses kurze Video soll nur ein Vorgeschmack auf Innocence sein, ein Projekt von Halac Films, Jean Christophe Savelli und Raphaël Bertin; im Film zu sehen ist vor allem Rurik Sallé, Redakteur und Videoblogger für die in Frankreich bei Fans des phantastischen Films enorm einflußreiche Zeitschrift Mad Movies.

Auf diesem weiteren Bild zum Projekt sind als Darsteller_innen auch noch Damien Bonnard und Gaelle Malandrone zu sehen, die aber in dem Videoschnipsel nicht (oder nur blitzartig herumliegend?) auftauchen. Insgesamt sieht das ganze jedenfalls recht stimmungsvoll, wenngleich nicht über konventionelle Genrestandards hinausgehend aus. Das Filmteam suchen derzeit nach Finanzierungsmöglichkeiten.

Was haltet Ihr von dem kurzen Streifen?

(Fotoquelle)

Kurzfilm: A Very Zombie Holiday

Schöner Zombie-Weihnachtsfilm, leicht im Stile eines Lehrvideos der 1960er Jahre gemacht, vom Team Unicorn („Geek Girls: Like unicorns, we’re not supposed to exist“; Rileah Vanderbilt, Michele Boyd, Milynn Sarley and Clare Grant).

Nicht zuerst um den Weihnachtskuchen kümmern! Und den Kindern Waffen untern Baum!

(via)

Mehr von den Damen, die auch Verbindungen zur sehr lustigen Webserie The Guild haben: das Musikvideo zu „G33K and G4m3r Girls“. Vgl. das großartige „Do You Wanna Date My Avatar“.