Ghostbusters: Legacy (2021)

Trevor und seine extrem nerdige 12-jährige Schwester Phoebe (Finn Wolfhard und Mckenna Grace) haben sich das bestimmt nicht ausgesucht, aber ihre Mutter ist pleite und schleppt sie deshalb mit in dieses Nest in Oklahoma, wo ihr frisch verstorbener Vater eine kleine Farm bewohnte und verfallen ließ. Im Krempel des Hauses findet Phoebe eine seltsame Apparatur, die der charmante Aushilfslehrer (Paul Rudd) als Geisterfalle aus den 1980ern erkennt – und warum gibt es in dem gottverlassenen Kaff jeden Tag Erdbeben?

Ghostbusters: Legacy deutet natürlich schon im Titel und in vielen kleinen Vorausdeutungen an, worauf das hinausläuft, aber egal: Das ist ein großer Spass. Viele Motive des ersten Films werden wieder aufgenommen, erst im Finale wird es dann etwas zu viel Fan-Service; der jüngst verstorbene Ivan Reitman war als Produzent beteiligt, sein Sohn Jason hat hier Regie geführt. Aber der Nachwuchs macht große Freude, für diese Altersgruppe ist der Film auch hauptsächlich gedacht; die Erwachsenen sind lange lustig ahnungslos, das hat so auch starke Spielberg-Vibes.

PuristInnen mögen die Nase rümpfen, sollten sich aber womöglich daran erinnern, dass Ghostbusters anno 1984 vielleicht auch nicht der absolute Höhepunkt intelligenter Unterhaltung war; Phoebes flache Science-Scherze jedenfalls öffneten mein Herz.

Diese Kritik ist zuerst in der Deadline erschienen.

Der Trailer zum Weltuntergang: This is the End

Zu dumm, dass der Weltuntergangsfilm This is the End erst nach dem Weltuntergang ins Kino kommt. Oder so ähnlich… sehen es Seth Rogen und James Franco im Vorgeplänkel zu diesem Teaser zu ihrem Film, alles passend zum angeblichen „Ende“ des Maya-Kalenders lanciert. Nice work.

This Is The End - Red Band Trailer
Dieses Video ansehen auf YouTube.

(via)

Bonustrack: Ganz viele Filme, in denen die Welt wirklich endet.