Oscarwoche: Black Swan

[filminfo_box]

Ein großartiger Film ist das, visuell geradezu erschütternd intensiv, vor allem aber mit einer herausragenden Natalie Portman in der Hauptrolle, die sich nicht zuletzt intensiv und völlig überzeugend auf ihre Rolle als Ballettänzerin vorbereitet hatte (und jetzt ihren Choreographen heiratet und mit ihm ein Kind bekommt). Das Einzige, was mich wirklich von totaler Begeisterung für den Film abhielt, war der Umstand, daß ich die Grundkonstruktion des Drehbuchs (die ich hier jetzt nicht verraten möchte) allzu rasch durchschaubar fand und mich das oft genug aus dem Film herausriß. Das ist womöglich eine sehr subjektive Einschätzung; zugleich fand ich das Drehbuch aber gerade darin clever, wie es die Geschichte von Schwanensee, die darin getanzt werden soll, in den Film selbst wieder einwob.

Nominiert für: Best Picture, Best Director (Darren Aronofsky), Best Actress (Natalie Portman), Best Cinematography, Best Editing (5)

Vage Prognose: Zumindest Ms Portman dürfte der Oscar wohl sicher sein, trotz der würdigen Konkurrenz (Annette Benning hat angeblich aber auch noch Chancen) mit allem Recht; und außerdem haben wahnsinnige Frauen einfach bessere Chancen. Auch die anderen Trophäen wären verdient, aber da sind vor allem mit The King’s Speech und The Social Network zwei große Favoriten für einen Oscardurchmarsch ebenfalls präsent.

1 Gedanke zu “Oscarwoche: Black Swan

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth (2014)

Zugegeben, eigentlich war spätestens mit Die Bestimmung - Divergent und was da noch folgen mag (z.B. Die Bestimmung - Insurgent),...

Schließen