FFF 2011: Territories (2010)

Ein ziemlich politisches Thema hat sich Olivier Abbou da für seinen ersten Langfilm ausgesucht – und der trägt dann seine Botschaft doch ein wenig allzu deutlich vor sich her. Eine Gruppe junger Leute ist in Territories auf dem Weg von einer Hochzeit in Kanada zurück in die USA; weil es bequem ist und vielleicht auch, weil einer ein kleines Päckchen weicher Drogen dabei hat, nehmen sie eine kleine Nebenstraße – und geraten natürlich doch prompt in eine Grenzkontrolle.

[filminfo_box]

Allerdings sind die Grenzbeamten doch etwas seltsam und recht aggressiv – und nach einer sehr unangenehmen Überprüfung findet sich die Gruppe auf einmal mitten im Wald wieder, in viel zu kleinen Käfigen eingesperrt und in orangen Overalls.

Die Paralleleln zur Behandlung der Gefangenen in Guantánamo sind hier schon überdeutlich (spätestens die Overalls drücken die Bilderpolitik des Films mit Wucht auf die Netzhaut), aber sie tun dem Film in dieser Offensichtlichkeit nicht besonders gut. Die ersten zwanzig, dreißig Minuten des Films sind unglaublich dicht: Da werden in der Kontrolle alle möglichen Formen von Vorurteilen, Rassismen und Psychospielchen durchdekliniert, wandelt sich die mehr oder minder harmlose Situation zu einem Moment intensiven Psychoterrors, der sich erst zu physischen Demütigungen steigert und schließlich in einer ersten Katastrophe kulminiert.

Danach aber geht dieser wohlstrukturierte Schrecken verloren, verliert der Film an Konzentration und Eigenständigkeit – da vertraut er zu sehr auf die bekannten Bilder, mit Befragungscontainern, den Overalls und Käfigen. Weder gelingt ihm ein komplexeres Bild der Opfer noch eine wirklich befriedigende Auseinandersetzung mit den Tätern. Im letzten Drittel des Films schließlich verliert der Film scheinbar alles aus den Augen, was er vorher aufgebaut hat – als ob Abbou und seinem Mitautor Thibault Lang Willar nichts rechtes mehr eingefallen sei, weshalb sie noch schnell einen drogensüchtigen Privatdetektiv erfunden haben, um den Film auf dann letztlich viel zu lange 110 Minuten zu bekommen.

Andererseits aber könnte das auch der allerdings eher mißlungene Versuch sein, eine fast schon zu elaborierte Parabel darüber zu erzählen, wie Amerika seine völkerrechtswidrig Gefangenen aus den Augen verliert und sich stattdessen in Drogenrausch und eigenen Problemen verliert, während die eigentlich Verantwortlichen weiter machen wie bisher.

http://www.youtube.com/watch?v=W9k2TGJCHuw

Foto: Fantasy Filmfest

2 Gedanken zu “FFF 2011: Territories (2010)

  1. Territories ist ein Genrevertreter mit mächtigen Schwächen und Stärken zugleich, der mit seiner Glaubwürdigkeit der Ofer zu kämpfen hat, aber ansonsten ein Terrorfilm ist, der richtig auf die Psyche geht.

Schreibe einen Kommentar

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Orphan Black – Staffel 4 (2016)

Tatiana Maslany ist ein Wunder. Mit jedem Jahr, in dem sie die Klone aus Orphan Black spielt, wird ihre Darstellung...

Schließen